fbpx

RheinStars: Kapitän geht von Bord

Der Aderlass bei den RheinStars Köln geht nach dem freiwilligen Abstieg in die 3. Liga weiter. Nun verlässt auch Max DiLeo die Kölner Basketballer.
Max DiLeo

Max DiLeo kam erst vor der vergangenen Saison zu den RheinStars. Nun verlässt er die Kölner Basketballer in Richtung Vechta (Foto: imago/Beautiful Sports)

Dass er geht, war nach dem freiwilligen Rückzug aus der ProA, Deutschlands zweithöchster Basketball-Liga, in die ProB, abzusehen. Schließlich ist Max DiLeo ein Spieler, der von seinen Qualitäten her sicher auch in der Basketball-Bundesliga bestehen kann. Und genau dorthin zieht es den ehemaligen „Verteidigungsminister“ und Kapitän vom ebenfalls abgewanderten Coach Denis Wucherer auch.

RASTA Vechta heißt der neue Club von Max DiLeo. Der US-Amerikaner mit deutschem Pass soll beim BBL-Aufsteiger seine gute Defense einbringen. „Von meinen bisherigen Auswärtsspielen mit Gotha und Köln im RASTA Dome weiß ich, dass die Fans in Vechta echt verrückt sind und das Team sehr lautstark unterstützen. Das ist etwas, worauf ich mich besonders freue, wenn ich für RASTA spielen werde“, freut sich DiLeo. Bei den Heimspielen der RheinStars in der viel zu großen Lanxess Arena musste er oft vor leeren Rängen spielen.

Der Guard ist nach Dennis Heinzmann, Lukas Wank, Besnik Bekteshi, Alex Foster und Coach Denis Wucherer ein weiterer Eckpfeiler, der den RheinStars nach dem verpassten Aufstieg in die BBL und dem gleichzeitigen Rückzug aus der ProB wegbricht.