fbpx

Radrennen nach langem Tauziehen gerettet

Quelle: imago

Am 25. März startet die Radsportelite wieder in Frechen am Freiheitsring

Das diesjährige Radrennen Köln-Schuld-Frechen kann wie gewohnt durchgeführt werden. Die Veranstaltung beginnt am 25. März um 10:30 Uhr in Frechen.

Der Fortbestand des Rennens war zunächst gefährdet, da die finanzielle Unterstützung der Stadt Frechen ausfiel. Letztendlich konnte das Ereignis dank breiter Unterstützung durch Sponsoren, Spenden und viele engagierte Helfer jedoch gerettet werden.

Besonders stolz ist der Veranstalter RC Adler Köln in diesem Jahr darauf, den Straßenweltmeister von 1966 Rudi Altig als sportlichen Leiter präsentieren zu können. „Er wird in seiner souveränen Art die Renngeschicke leiten und dafür Sorge tragen, dass es sportlich fair zu gehen wird“ freut sich Rüdiger Joch, Vorstandsmitglied des RC über die künftige Zusammenarbeit.

Zahlreiche internationale Rad-Profis werden sowohl bei den Herren, als auch bei den Damen an den Start gehen. Außerdem hat Bundestrainer Ralf Grabsch, selbst mehrfacher Teilnehmer der Tour de France, angekündigt, mit einem kompletten National-Kader den Saisonauftakt durch die Eifel zu bestreiten.

Das 1919 erstmals ausgetragene Rennen startete früher in der Kölner Innenstadt. Da die verkehrsreichen Straßen allerdings immer schwieriger abzusperren waren, wurden 1969 Start und Ziel nach Frechen verlegt, der Name wurde beibehalten.