fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Pokal-Generalprobe geglückt

Quelle: Martin Miseré

Feiern konnten die Spielerinnen des FCJ Köln am Samstag: Mit einem 3:0 über Herne behielten die Czimek-Schützlinge die Tabellenführung und gehen mit breiter Brust ins Pokalspiel gegen Vilsbiburg.

Tabellenführung behalten & sich weiteres Selbstbewusstsein für das anstehende Highlight im DVV-Pokal geholt: Der FCJ Köln schlägt die SG FdG Herne deutlich mit 3:0-Sätzen und ist seit dem Auftaktspiel ungeschlagen.

Wie es von Kölns Trainer Jimmy Czimek erwartet wurde, war das Spiel gegen die SG FdG Herne kein Spaziergang, doch die Drittliga-Volleyballerinnen des FCJ Köln gingen so konzentriert und motiviert in die Partie, dass sie einen umkämpften, aber im Ergebnis letztendlich deutlichen 3:0-Erfolg (25:17, 25:20, 25:23) einfahren konnten.

Dabei ließen die Kölnerinnen Hernes Top-Spielerin Kira Walkenhorst, eine ehemalige Erstligaspielerin, wenig zur Entfaltung kommen und drückten dem Spiel im Gegenteil ihren eigenen Stempel auf.

„Mich freut vor allem, dass wir es mittlerweile immer häufiger schaffen, auch sehr schwere Aufschläge unserer Gegner zu entschärfen und im Spiel zu halten, so dass wir immer seltener direkte Aufschlagserien unserer Gegner kassieren“, lobte der Kölner Trainer insbesondere seine Annahmeriege um Kölns Libera Elvira Mauch. So konnte Kölns Zuspielerin Mareike Südmersen im Angriff neben Schnellangreiferin Silke Schrieverhoff vor allem Mareike Ahns und Marina Wagner mit spektakulären Angriffen in Szene setzen.

Nachdem die Kölnerinnen den ersten Satz von Beginn an dominiert hatten und klar für sich entscheiden konnten, lag der Knackpunkt des Spiels in der Mitte des zweiten Satzes. Hier führte Herne bereits mit 11:7, Köln kämpfte sich aber, vorbereitet mit starken Aufschlägen von Stephanie Bahr, mit 15:11 in Führung und gab diese Führung nicht mehr aus der Hand.

Anders als sonst wechselte der Kölner Trainer Jimmy Czimek im anschließenden dritten Satz nicht durch, sondern ließ das erfolgreiche Septett weiter auf dem Parkett. „Das Spiel war für mich noch lange nicht durch und die Mannschaft auf dem Spielfeld hatte bis dato eine tolle Abstimmung untereinander gezeigt, die es zu bewahren galt. Zudem ist es in einem solch umkämpften Spiel wichtig, dass wir in der entscheidenden Phase frische Kräfte auf das Spielfeld bringen können, die dem Spiel dann wieder die entscheidende Richtung geben können“, erläuterte der Kölner Trainer sein Vorgehen.

Jetzt können sich die Kölnerinnen, die damit weiterhin an der Tabellenspitze der dritten Liga stehen, endlich ganz auf das am Mittwoch anstehende Pokalspiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer der ersten Liga, die Roten Raben Vilsbiburg, konzentrieren. Das Spiel wird am 23.11. um 19:30 ausnahmsweise in der Halle 22 der Deutschen Sporthochschule Köln angepfiffen. Einlass ist ab 18:30 Uhr.