fbpx

Penalty-Sieg gegen Augsburg

Quelle: Imago

Auch im Heimspiel gegen Augsburg konnte Nationalspieler Felix Schütz seine Gefährlichkeit unter Beweis stellen: Der Neuzugang traf zum 2:2.

Die Kölner Haie gewinnen ein intensives Spiel gegen die Augsburger Panther mit 4:3 im Penaltyschiessen. Matt Pettinger sichert den Extrapunkt.

Überzahl- und Unterzahl-Situationen spielen im Eishockey eine große Rolle. Sitzt ein Spieler auf der Strafbank hat die gegnerische Mannschaft mindestens zwei Minuten Zeit mit einem Mann mehr ein Tor zu erzielen. Powerplay nennt man das.

Was allerdings die Kölner Haie im ersten Drittel bei eigener Überzahl veranstalteten hat man im Eishockey selten gesehen. Mit 1:0 in Front und die Partie sicher im Griff, hatte das Team von Coach Uwe Krupp die große Gelegenheit mit einem Mann mehr nachzulegen und früh auf die Siegerstraße einzubiegen. Doch erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt: Innerhalb von rekordverdächtigen 25 Sekunden schaffen es die Gäste zwei Unterzahl-Treffer zu erzielen. Vorausgegangen waren jeweils schlimme Fehler der Haie – 1:2 (12.)

Dass der KEC das Überzahlspiel beherrscht zeigte sich dann kurz vor Ende des ersten Durchgangs: Felix Schütz fälscht ab – Ausgleich. Im zweiten Abschnitt folgen die nächsten Überzahltore beider Teams. Weitere Treffer fallen jedoch nicht.

Wie schon im Derby gegen die DEG bekommen die Haie-Fans ein Penaltyschiessen präsentiert – dieses Mal mit dem besseren Ende für den KEC.

Bitter: Stürmer Tino Boos musste mit einer Handverletzung vom Eis und fällt wahrscheinlich länger aus.

Tore: 1:0 Philip Riefers (2.), 1:1 Kyle Helms (12.), 1:2 Gregory Moore (12.), 2:2 Felix Schütz (20.), 2:3 Sean O’Connor (27.), 3:3 Charlie Stephens (33.), 4:3 Matt Pettinger (Penalty)

Zuschauer: 12.476