fbpx

Meister-Schaulaufen des FCJ Köln

Quelle: Martin Miseré

Auf ihre ehemalige Mannschaft Aachen trifft Kölns Zuspielerin Sarah Wolnizki am kommenden Samstag

Die Volleyballerinnen des FCJ Köln haben bereits vorzeitig die diesjährige Meisterschaft in der dritten Liga gewonnen, doch auch die letzten Saisonspiele werden vom Team noch sehr ernst genommen.

 

Auch wenn die Meisterschaft schon perfekt ist, heisst das nicht, dass die Mannschaft des FCJ Köln sich nun nicht mehr auf ihre Spiele vorbereitet.

Trainer Jimmy Czimek bat nach ausgelassener Meisterfeier bereits am Montag wieder zum Training und alle waren höchst konzentriert bei der Sache. Beim Spiel gegen die Bundesliga-Reserve von Alemannia Aachen am Samstag um 15 Uhr (Halle 9 der DSHS) werden die Spielerinnen wieder alles geben und heiß auf den Sieg sein.

Auch der Trainer weist alle Vermutungen von nachlassender Motivation zurück: „Nein, das würde wirklich nicht zu unserer Philosophie, dass wir uns ständig verbessern wollen, passen.“

Allerdings räumt er ein, dass sich taktische Dinge verändern werden: „Wir sind jetzt in der komfortablen Situation, dass wir bereits während der laufenden Saison die eine oder andere spielerische Sache ausprobieren können. Das ist eine tolle Geschichte, die wir uns wirklich verdient haben.“

Gegner Aachen hat in den letzten Spielen wieder Auftrieb bekommen, nachdem sie als Tabellenführer in der Hinrunde sieben Pleiten in Folge ertragen mussten. Den Zuschauern steht in jedem Fall ein interessantes Match bevor, in dem die Junkersdorfer zum ersten Mal als Meister in heimischer Halle begutachten können.

Ein weiteres Highlight erwartet die Mannschaft um Trainer Jimmy Czimek am Samstagabend. Die Mädels sind erstmals zur „Kölschen Sportnaach“ eingeladen. Hintergrund: Bei der Wahl zu „Kölns Sportler des Jahres 2011“ ist die Czimek-Truppe in der Kategorie „Beste Mannschaft“ nominiert! Auch da heißt es noch einmal Daumen drücken.