fbpx

Macht Viktoria das Dutzend voll?

Quelle: Imago

Kann David Müller auch am Sonntag jubeln? Der Viktoria-Mittelfeldspieler könnte den 12. Saisonsieg der Kölner feiern.

Die Scholz-Elf will in der NRW-Liga weiter vorne weg marschieren: Beim Tabellen-Vorletzten Westfalia Herne ist Viktoria Köln am Sonntag klar favorisiert. Westfalia Herne und Viktoria Köln, die am Sonntag um 15 Uhr im Herner Westfaliastadion aufeinandertreffen, teilen neben der Ligazugehörigkeit noch eine Gemeinsamkeit: Die zwei Traditionsvereine sind (noch) weit entfernt von früheren Glanzzeiten.

Vor der Gründung der Bundesliga war der Gastgeber noch erstklassig – bis in die späte 70er Jahre konnte sich die Elf von Schloss Strünkede in der 2. Liga halten. Zu demselben Zeitpunkt konnte auch FC Viktoria Kölns Vorgängerverein den Sprung in die Zweitklassigkeit schaffen.

Die sportlichen Vorzeichen sind heutzutage komplett andere: Es wirkt wie ein weiteres Spiel des DFB-Pokals. Auf der einen Seite der klar favorisierte „Goliath“, der zu Gast ist beim „David“, der ihn zum Straucheln bringen will.

Viktoria ist nach elf Siegen in elf Spielen unangefochtener Spitzenreiter in der fünftklassigen NRW-Liga und strebt mit aller Macht Richtung Aufstieg in die Regionalliga. Westfalia Herne dagegen krebst mit nur einem Saisonsieg auf dem vorletzten Tabellenplatz herum. Lediglich zwei Treffer konnte das junge Team in elf Spielen erzielen und kassierte im selben Zeitraum 28 Tore.

Die Favoritenrolle ist klar vergeben – doch vielleicht ist genau dies die Chance zur Überraschung für Westfalia Herne.