fbpx

Leverkusen holt Hradecky

Bayer 04 Leverkusen hat zur kommenden Saison den finnischen Nationaltorhüter Lukas Hradecky unter Vertrag genommen. Der 28-Jährige wechselt vom DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt zum Werksklub und erhält in Leverkusen einen bis zum 30. Juni 2023 gültigen Kontrakt.
Hradecky

Vergangenes Wochenende jubelte Lukas Hradecky noch im Frankfurt-Jersey über den Pokalsieg. Nun steht fest, er schließt sich Eintracht Frankfurt an (Foto: imago/Jan Huebner)

Bayer Leverkusen bastelt weiter fleißig am Kader für die nächste Saison und hat nun einen neuen Torwart verpflichtet. „Wir sind sehr froh, uns mit einem herausragenden Torwart verstärkt zu haben. Lukas Hradecky ist ein ausgezeichneter Bundesliga-Schlussmann, verfügt als Nationalspieler auch international über große Erfahrung und hatte in Frankfurt den Status eines absoluten Führungsspielers“, unterstreicht Bayer 04-Sportdirektor Rudi Völler die Qualitäten des finnischen Keepers Lukas Hradecky, dessen Vertrag bei den Hessen Ende Juni ausläuft.

Der Torwart selbst, der jüngst mit Eintracht Frankfurt überraschend den DFB-Pokal gewann, bezeichnet den Wechsel als „wichtigen Schritt“ in seiner Karriere. „Bayer 04 ist ein Aushängeschild der Bundesliga, die Mannschaft spielt schönen, offensiven Fußball und ist Stammgast im Europapokal“, so Hradecky. „Auf diesem Niveau möchte ich mich weiterentwickeln und ich bin sicher, dass wir mit Leverkusen in den kommenden Jahren einiges erreichen können“, so Hradecky.

Was wird aus Leno?

Manager Jonas Boldt lobt den Neuzugang nicht nur für seine fußballerischen Qualitäten: „Lukas ist ein sehr positiver und offener Typ, der vorangehen kann, aber auch sehr integrativ agiert. Als gestandener und weltoffener Profi, der ausgezeichnet mehrere Sprachen inklusive Deutsch spricht, wird er unserer jungen Mannschaft auf und neben dem Platz Stabilität verleihen. Wir freuen uns sehr auf die kommenden Jahre mit ihm.“

Wohin der Weg von Leverkusens Nummer Eins Bernd Leno nun führt, ist ungewiss. Ein Wechsel des 26-Jährigen scheint aber, nicht zuletzt aufgrund der Verpflichtung Hradeckys, wahrscheinlich. Zuletzt hatte sein Berater Uli Ferber bestätigt, Verhandlungen mit dem SSC Neapel abgebrochen zu haben. Lenos Kontakt in Leverkusen läuft noch bis 2020.