fbpx

Leon Draisatil stößt zum WM-Team

Der gebürtige Kölner Leon Draisaitl verstärkt die DEB-Auswahl bereits in dieser Woche, um sich mit seinen Teamkollegen auf die Eishockey-WM im Mai vorzubereiten. Weitere NHL-Stars dürften folgen.
Draisaitl Sturm

Leon Draisaitl wurde von den Oilers im NHL Entry Draft 2014 an dritter Gesamtposition ausgewählt und ist damit der höchste deutsche Draft-Pick der NHL-Geschichte (Foto: imago/Sven Simon)

Bundestrainer Marco Sturm feilt weiter an seiner Kaderplanungen für die kommende Eishockey-Weltmeisterschaft in Dänemark (4. bis 20. Mai). Für die anstehenden Länderspiele am 19. und 21. April verstärkt der Kölner NHL-Profi Leon Draisaitl sowie Haie-Verteidiger Moritz Müller die deutsche Auswahl. Zusätzlich gehören die Silbermedaillen-Gewinner Yasin Ehliz (Nürnberg Ice Tigers), Sinan Akdag und Matthias Plachta (beide Adler Mannheim) zum Team.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Leon schon zu dieser frühen Phase in unseren Reihen begrüßen können. Mit seinen Qualitäten kann er jede Mannschaft auf ein noch höheres Level heben“, sagte der Bundestrainer. Draisaitl freut sich nach einer enttäuschenden Saison mit den Edmonton Oilers umso mehr auf die WM: „Die Mannschaft wird ein wenig anders aussehen (als bei Olympia, d. Red.), aber wir wollen wieder für Furore sorgen. Um Ziele auszugeben, ist es aber noch zu früh. Man darf nicht vergessen: Es gibt einige Nationen, die viel besser sind als wir, auch wenn es sich hart anhört. Aber wir sind auf einem guten Weg und irgendwann können wir vielleicht eine größere Rolle im Welt-Eishockey spielen“, so der 22-Jährige gegenüber dem „Kölner Stadtanzeiger“.

Weitere NHL-Stars sollen kommen

Der Top-Stürmer wird nicht der einzige NHL-Star im DEB-Kader sein. NHL-Verteidiger Dennis Seidenberg (New York Islanders) soll in der kommenden Woche zum Team stoßen. Zudem hofft Sturm auf Torwart Philipp Grubauer, der aktuell mit seinen Washington Capitals in der ersten Playoff-Runde vor dem Aus steht. Mit Grubauer will Sturm ebenso wie mit Stürmer Tobias Rieder (Los Angeles Kings) erst nach dem Ausscheiden Kontakt aufnehmen.

Ex-Haie-Goalie sagt ab

Nicht zum Kader wird hingegen ein Ex-Hai gehören. Thomas Greiss, zwischen 2003-06 im KEC-Tor und aktuell bei den New York Islanders aktiv, muss verletzungsbedingt passen. Gleiches gilt für Markus Kink (Adler Mannheim) und Leonhard Pföderl (Nürnberg Ice Tigers).