fbpx

Laufen für den guten Zweck

Den Köln-Marathon begleiten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche soziale Projekte. Wir stellen sie vor.
Laufen für den guten Zweck

Der Marathon in Köln erfreut sich auch 2017 großer Beliebtheit, die Veranstalter versprechen jetzt schon einen neuen Teilnehmerrekord (Foto: imago/Future Sports)

Am 1. Oktober ist so weit. Zu 21. Mal treten Tausende Läufer an, um die Domstadt läuferisch zu durchqueren. Der RheinEnergieMarathon Köln und Köln.Sport unterstützen in einer gemeinsamen Aktion („Wir für den Kölner Sport“) Kölner Vereine, die sich sozial engagieren. Auch in diesem Jahr sind wieder tolle Projekte dabei, die rund um den Aachener mit Ständen präsent sein werden, um Geld für den guten Zweck zu sammeln.

Dabei sein wird unter anderem Dr. Jens Enneper mit seiner Stiftung „mal bewegen“, deren Ziel es ist, allen Kindern die Chance auf ein „bewegtes Leben“ zu ermöglichen. Heißt im Klartext: Kinder sollen die Möglichkeit haben, unter vernünftigen Bedingungen Sport treiben zu können und den oft in Vergessenheit geratenen Spaß am Bewegen wiederzuentdecken. Jens Nowotny, Unterstützer des Projekts, wird zwischen 9:30 und 10:30 Uhr an der Laufmatte am Aachener Weiher dabei sein.

Drei Euro pro Läufer

Die Laufmatte hat sich in den vergangenen Jahren etabliert und wird auch diesmal wieder an der Strecke platziert, damit die Marathon-Teilnehmer freiwillig darüber laufen können. Jeder, der sich dazu entscheidet, spendet automatisch drei Euro. Erfasst wird dies durch den jeweiligen Laufchip. Vergangenes Jahr kamen 20.000 Euro zusammen, 2017 soll diese Summe getoppt werden.

Zum Spenden animieren möchte mit „Entgegen gelaufen“ auch ein Projekt zur interkulturellen Begegnung und Förderung von Integration. In dem Projekt der Katholischen Hochschulgemeinde (KHG) Köln geht es darum, Personen mit Fluchthintergrund sowie engagierte Studenten zu Sportassistenten auszubilden, die dann eigenständige Sportkurse anbieten können. Dadurch soll wiederum eine selbstständige und langfristige Integration gelingen.

Folgt der Spendenrekord auf den Melderekord?

Ebenfalls dem Thema Integration verschreibt sich der Grenzenlose Sportverein e.V.. Beim diesjährigen Marathon unterstützt der Verein ein konkretes Projekt der Johannes Gutenberg-Realschule. Deren Schüler haben unter der Leitung ihres Sportlehrers Roland Hesse Sportkurse (u.a. Basketball, Fußball, Fitness) beim Grenzenlosen Sportverein e.V. ins Leben gerufen und bieten den Menschen im nahgelegenen Asylbewerberheim in Godorf die Möglichkeit, kostenlos Sport zu betreiben. Die Schüler werden in Karnevalskostümen vor Ort sein und mit Konfetti die Läufer motivieren über die Spendenmatte zu laufen.

Die Hoffnungen auf einen neuen Spendenrekord sind berechtigt, aktuell haben sich bereits 15.000 Läufer für den Halbmarathon, 800 Teams a vier Personen für den Staffellauf, 1000 Kinder für den Schülerlauf und 6000 Teilnehmer für den Marathon angemeldet!