fbpx

Krupp mit FELIX ausgezeichnet

Quelle: imago

Für seine Leistungen mit der Nationalmannschaft und jetzt bei den Haien wurde Uwe Krupp zum

Haie-Coach Uwe Krupp wurde zum „Trainer des Jahres“ in NRW gewählt. Auch Jennifer Oeser und Holger Nikelis konnten sich einen FELIX-Award sichern.

Mit den Kölner Haien steht Uwe Krupp derzeit auf Platz 7, doch bei den Felix-Awards landete der ehemalige Bundestrainer und heutige KEC-Coach ganz vorne. Mit 40 Prozent aller Stimmen war der 46-jährige Stanley Cup-Sieger nicht zu schlagen.

„Das ist eine große Ehre für mich“, so Krupp, der per Live-Schalte aus Hamburg nach dem dortigen Haie-Auswärtsspiel zu den Gästen im Saal sprach, „ich bedanke mich bei allen, die für mich gestimmt haben.“ Der Ex-Hai und aktuelle Nachwuchstrainer des KEC und somit enger Weggefährte Krupps, Thomas Brandl, nahm den Preis für den Haie-Trainer entgegen.

Durchsetzen konnte sich ebenfalls Jennifer Oeser. Die 28-jährige vom TSV Bayer Leverkusen, die bei der Leichtathletik-WM in Daegu Bronze im Siebenkampf geholt hatte, kam in der Zuschauergunst vor Lena Schöneborn (Moderner Fünfkampf) und Silke Spiegelburg (Stabhochsprung) ins Ziel.

Bildergalerie von den FELIX-Awards

{phocagallery view=category|categoryid=61|limitstart=0|limitcount=0|pluginlink=1|type=1}

 

 

 

 

 

 

„Gehofft habe ich schon auf diese Auszeichnung. Aber ich hatte starke Konkurrenz und so war es nicht sicher“, strahlte die Leichtathletin, die sich derzeit am Olympiastützpunkt Rheinland auf die Olympischen Sommerspiele im nächsten Jahr in London vorbereitet.

Ausgezeichnet wurde auch Holger Nikelis. Der kölsche Tischtennisspieler, der bei den Paralympics im kommenden Jahr wieder ganz vorne landen möchte, wurde zum „NRW-Behindertensportler 2011“ gekürt.

Nicht nach ganz vorne schafften es Julius Brink (Leverkusen) und Jonas Reckermann (Köln) – das rheinische Beachvolleyballduo wurde bei der Wahl zum „Team des Jahres“ vom Deutschland-Achter auf Rang 2 verwiesen. Auch Max Hoff und Andrasch Starke konnten sich den FELIX-Award nicht sichern: NRW-Sportler des Jahres wurde erneut Tischtennis-Ikone und Lokalmatador Timo Boll.

Wie auf dem Platz unterlag auch in Düsseldorf Lukas Podolski dem Dortmunder Shootingstar Mario Götze: In der Kategorie „Fußball“ sicherte sich das 19-jährige Megatalent den Felix-Award vor seinem Trainer Jürgen Klopp und dem kölschen Prinzen.

Insgesamt rund 80.000 sportbegeisterte Bürgerinnen und Bürger hatten sich an der Wahl beteiligt und mit ihrer Stimmabgabe ihren Favoritinnen und Favoriten zum Sieg verholfen. 

Die Preisverleihung ist am Samstag ab 16 Uhr im WDR zu sehen.