fbpx

Köln kämpft um Frauen-Pokalfinale

im letzten Jahr duellierten sich die Finalisten SGS Essen (l.) und 1. FFC Frankfurt im RheinEnergieStadion. Foto: imago/Jan Huebner

Im letzten Jahr duellierten sich die Finalisten SGS Essen (l.) und 1. FFC Frankfurt im RheinEnergieStadion.
Foto: imago/Jan Huebner

Am 1. Mai wird Köln zum bereits 6. Mal das DFB-Pokalfinale der Frauen austragen. Nur, wo das Endspiel ab 2016 stattfindet, darüber hat der DFB noch nicht entschieden.

Das DFB-Pokalfinale der Frauen ist längt fester Bestandteil des Kölner Sportkalenders, denn seit 2010 findet es im RheinEnergieStadion statt. Zur 6. Final-Auflage am 1. Mai veranstalten die kölschen Gastgeber auch wieder ein stimmungsvolles, buntes Fan- und Familienfest auf den Stadionvorwiesen, das schon Stunden vor Anstoss für Tausende Fans zum beliebten Treffpunkt wird.

DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg. Foto: imago/Martin Hoffmann

DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg.
Foto: imago/Martin Hoffmann

Ob Köln allerdings auch im nächsten Jahr den Zuschlag erhält, ist offen. Denn der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat über die Vergabe des Austragungsortes ab 2016 offiziell noch nicht enschieden. Auf Köln.Sport-Nachfrage erklärte Hannelore Ratzeburg, Vizepräsidentin für Frauen- und Mädchenfußball des DFB: „Der Vertrag mit Köln läuft bis einschließlich 2015. Wir werden spätestens zum Endspiel 2015 verkünden, wohin die Reise anschließend hingeht.“

Damit ist Köln zumindest weiter im Rennen, konkurriert aber mit anderen Bewerbern. Vor allem Standorte des nationalen Frauenfußballs wie Wolfsburg oder Essen würden mit ihren kleineren Stadien das DFB-Pokalfinale künftig gerne austragen.

Zur Wahl des Ausrichterortes äußerte Ratzeburg u.a. den Wunsch, „das Spiel in einer Stadt auszutragen, in der der Frauenfußball bereits mit einem starken Verein vertreten ist“.

 

Mehr Hintergründe zum Thema lesen Sie in der neuen Ausgabe von Köln.Sport, die ab dem 22. Januar erhältlich ist!