fbpx

FC: Kann Köln nach dem Derbysieg direkt nachlegen?

Noch ist die Euphorie beim 1. FC Köln nach dem 4:1-Sieg gegen den rheinischen Rivalen Borussia Mönchengladbach nicht verflogen. Doch viel Zeit zum Feiern bleibt nicht mehr, denn bereits am Samstag wartet mit dem Auswärtsmatch bei Arminia Bielefeld eine richtungsweisende Partie auf die Domstädter. Mit lediglich zwei Zählern Rückstand auf Rang fünf kann sich der FC mit einem Dreier in der oberen Tabellenregion festsetzen.
FC

FC-Spieler freuen sich über das 4:1 von Ondrej Duda im Derby gegen Gladbach. (Foto: IMAGO / Beautiful Sports)

Die Bilanz zwischen beiden Klubs in der Bundesliga ist ausgeglichen. Neben zwei Unentschieden gewannen sowohl die Arminia als auch die Kölner jeweils zwölfmal. Auf Augenhöhe begegnen sich die Kontrahenten aktuell jedoch nicht. Die Ostwestfalen verließen in dieser Spielzeit erst einmal als Sieger den Platz (1:0 beim VfB Stuttgart) und weisen mit neun Punkten erst halb so viele Zähler auf wie der FC. Dies schlägt sich auch in den Vorhersagen für das kommende Wochenende nieder, wie in der Tipwin App zu sehen.

Wenn am Samstag um 15.30 Uhr auf der Bielefelder Alm der Anpfiff ertönt, hofft Trainer Steffen Baumgart auf den Einsatz seines Kapitäns Jonas Hector. Der 31-Jährige musste gegen Mönchengladbach nach 51 Minuten aufgrund von Oberschenkelproblemen den Platz verlassen. Bislang hat Hector in dieser Saison lediglich ein Spiel verpasst. In Hoffenheim fehlte der Spielführer aufgrund einer Erkrankung. Der FC verlor nach schwacher Vorstellung mit 0:5.

FC-Kapitän nach Derby angeschlagen, Schwäbe überragt

In dieser Woche stand Hector noch keine Minute auf dem Trainingsplatz. Der FC-Coach ist jedoch optimistisch und glaubt an einen Einsatz in Bielefeld. Die Muskulatur habe Probleme bereitet, so Baumgart zum Kölner „Express“. Ebenfalls pausieren muss aufgrund einer Erkältung Louis Schaub, während Rafael Czichos wieder in den Kreis der Mannschaft zurückgekehrt ist, nachdem er am Dienstag lediglich individuell trainiert hat. Beide sollen aber am Samstag wieder zur Verfügung stehen.

Eine Sorge weniger muss sich Steffen Baumgart dagegen um die Position des Torhüters machen. Mit seiner starken Leistung am vergangenen Wochenende hat Marvin Schwäbe bewiesen, dass er mehr als nur ein Ersatz für den am Knie verletzten Timo Horn ist. Der U21-Europameister von 2017 erwies sich als starker Rückhalt und besitzt durchaus Chancen, Horn auf Dauer als Nummer eins zu verdrängen. Bei Baumgart herrsche das Leistungsprinzip, erklärte Thomas Kessler. Der Leiter der Lizenzspielerabteilung beim FC ist sicher, dass Schwäbe mehr als nur ein Platzhalter für Timo Horn sei.

Salih Özcan ist Spieler des Spiels

Bestätigt wird Kesslers Einschätzung durch den starken Auftritt von Salih Özcan. In den ersten sieben Bundesligapartien sammelte der 23-Jährige lediglich 98 Spielminuten. Nach der Verletzung von Ellyes Skhiri in die Startelf gerückt, bestritt Özcan alle Begegnungen über die vollen 90 Minuten. Erst traf er zum umjubelten 1:1-Ausgleich in Mainz, dann schwang er sich gegen Mönchengladbach mit seiner besten Saisonleistung zum „Spieler des Spiels“ auf. Dafür erhielt er von seinem Trainer nach der Partie ein Sonderlob.

Bislang ist die Baumgart-Elf auswärts sieglos. Nur drei Unentschieden stehen auf der Habenseite. Dass dem FC-Coach diese Ausbeute nicht ausreicht, dürfte nachvollziehbar sein. Wie viele Punkte er bis zur Winterpause noch holen möchte, will er jedoch nicht kundtun. Er wolle, so Baumgart gegenüber dem „Express“, vor allem gute Leistungen seiner Jungs sehen. Dann werde man sehen, was dabei herauskomme.