fbpx

Klitschko als „Lichtgestalt Sport“ geehrt

Bei der "Express-Sportnacht" als "Lichtgestalt Sport" geehrt: Ex-Boxer Vitali Klitschko Foto: K1 Agentur

Bei der „Express-Sportnacht“ als „Lichtgestalt Sport“ geehrt: Ex-Boxer Vitali Klitschko
Foto: K1 Agentur

Köln bleibt für Vitali Klitschko ein besonderes Pflaster: Bei der „Express-Sportnacht“ wurde der Ex-Boxer als diesjährige „Lichtgestalt Sport“ geehrt.

Nicht nur als Boxer im Ring, auch als Politiker gewinnt Vitali Klitschko immer mehr Auszeichnungen. Im Kölner RheinEnergieStadion wurde der 44-jährige Ex-Champion bei der „Express-Sportnacht“ als diesjährige „Lichtgestalt Sport“ geehrt. Mit diesem Preis, der in Höhe von 10.000 Euro dotiert ist, wird das Engagement Klitschkos in seiner ukrainischen Heimat gewürdigt, wo er bei der Protestbewegung auf dem Kiewer Majdan-Platz vor fast zwei Jahren als Friedensstifter auftrat und die Situation deeskalierte. Seit 2014 ist „Dr. Eisenfaust“ außerdem Bürgermeister von Kiew.

„Die Menschen, gerade die jungen Menschen in Kiew, brauchen Hoffnung auf eine bessere Zukunft“ sagte Martin Schulz, Präsident des Europäischen Parlaments, der die Laudatio auf den früheren Schwergewichts-Weltmeister hielt. „Und für diese Hoffnung stehen Sie, Herr Dr. Klitschko! Ich kenne nicht viele, die ihr Leben riskieren für die Demokratie“, so Schulz weiter. „Für seinen Mut, für das Nicht-Wegschauen ehren wir Vitali Klitschko.“
Der Geehrte selbst erklärte vor über 1.000 geladenen Gästen: „Ich nehme diesen Preis stellvertretend für Millionen von Menschen, die unser Land ändern möchten und für demokratische Werte stehen.“

Herausgeberin Isabella Neven DuMont und weitere Verantwortliche des „Express“ erklärten vorab den Hintergrund der Verleihung: Der Preis gehe nicht nur an Personen mit exzellenten Leistungen im Sport, entscheidend sei, dass der Preisträger seine „sportliche Strahlkraft“ nutze, um sich sozial, politisch oder karitativ zu engagieren. Bereits im April war Vitali Klitschko von der Stadt Köln mit dem Konrad-Adenauer-Preis ausgezeichnet worden (koelnsport.de berichtete).