fbpx

Kampf der RheinStars nicht belohnt

Johannes Strasser und die RheinStars müssen sich im WBV-Pokal Finale geschlagen geben Foto: Gero Müller-Laschet

Johannes Strasser und die RheinStars müssen sich im WBV-Pokal Finale geschlagen geben
Foto: Gero Müller-Laschet

Vor ausverkauftem Haus zeigen die RheinStars eine starke Leistung, müssen sich im Rückspiel des WBV-Pokals aber geschlagen geben. Dank eines 62:54-Sieges triumphierten am Ende die Gäste aus Grevenbroich, die bereits das Hinspiel für sich entschieden hatten. Mit dem Pokalsieg hatte es zwar nicht geklappt, dennoch betrieben die RheinStars erfolgreich Werbung für den Kölner Basketball.

Die Sporthalle Nippeser Tälchen war bis auf den letzten Platz gefüllt und die Zuschauer machten mächtig Stimmung, was die Kölner Korbjäger vor allem in der zweiten Spielhälfte sichtbar nach vorne trieb. So kamen die Gastgeber trotz 12-Punkte Pausenrückstand nochmal ran, verpassten es aber letztlich, den Vier-Punkte-Rückstand aus dem Hinspiel wettzumachen.

„Unterm Strich haben wir gegen einen höherklassigen Gegner zweimal sehr gut mitgehalten. Die Jungs können stolz sein“, sagte Trainer Mario Kyriasoglou.Auch Geschäftsführer Stephan Baeck war zufrieden und zeigte sich besonders über die Zuschauer-Resonanz erfreut: „Das war wirklich tolle Werbung für den Kölner Basketball. Die Halle war voll und die Zuschauer haben gezeigt, dass in Köln ein Herz für Basketball schlägt.“