fbpx

Jung-Coach mit Karriereplänen

Quelle: IMAGO

Trainer Boris Schommers führte die U17 des 1. FC Köln nicht nur zur Deutschen Meisterschaft 2011, sondern liegt auch aktuell wieder auf Titelkurs. Fragt sich: Was macht Schommers so erfolgreich?

Noch heute gerät Boris Schommers ins Schwärmen, wenn er an den Juni 2011 zurückdenkt. Denn am 6. jenes Monats gewann der junge Trainer mit der U17 des 1. FC Köln die Deutsche B-Jugendmeisterschaft. Was gleichbedeutend mit dem ersten nationalen Titelgewinn im Nachwuchsbereich für den Verein seit 21 Jahren war. „Ein unbeschreibliches Gefühl“, erinnert sich der heute 33-Jährige mit einem Lächeln.

Dabei hatte es zu Beginn der Saison 2010/2011 gar nicht nach einem Deutschen Meister Boris Schommers als Cheftrainer der U17 ausgesehen. Denn in die Spielzeit ging er als Co von Coach Dirk Lottner. Doch als dieser am 24.10.2010 mit Frank Schaefer die Profis übernahm, schlug Schommers‘ Stunde. Der Inhaber der A-Lizenz übernahm die U17 zunächst interimsweise, bewährte sich bis zum Winter und bekam anschließend endgültig die Verantwortung übertragen.

Beim anschließenden Siegeszug machte der Jung-Trainer dann bereits Erfahrungen, die andere Fußballlehrer weitaus später machen – wenn überhaupt. Etwa die, aufgrund der lautstark mitgehenden Fans seine Spieler akustisch kaum noch erreichen zu können: „Im Halbfinale gegen Hoffenheim vor 3.100 Zuschauern im Franz-Kremer-Stadion war der Lärmpegel schon enorm.“

Den kompletten Artikel lesen Sie in der aktuellen Köln.Sport