fbpx
Köln.Sport
News Ticker

ISTAF Indoor: Wester springt an die Weltspitze

Alexandra Wester, ASV Köln

Sprang in Berlin endgültig in die Weltspitze: ASV-Weitspringerin Alexandra Wester
Foto: imago/Matthias Koch

Was für ein Tag für Alexandra Wester: Beim Berliner ISTAF Indoor springt die Weitspringerin vom ASV Köln der Konkurrenz davon und stößt dabei in unbekannte Weiten vor.

6,95 Meter – in Worten: Sechsmeterfünfundneunzig. Alexandra Wester schien selbst kaum glauben zu wollen, was ihr da am Samstagabend gerade gelungen war. Mit einem unglaublichen Satz sicherte sich die 21-jährige Weitspringerin vom ASV Köln nicht nur den Sieg beim ISTAF Indoor, dem hochklassig besetzten Berliner Hallenmeeting, sondern stellte zugleich einen neuen ASV-Rekord auf und sicherte sich das Ticket für die Hallen-WM Mitte März in Portland (USA). Mit 6,95 Meter führt die Kölnerin nun auch die Weltjahresbestenliste an.

Gestern war ein Tag, den ich nie vergessen werde. Ich kann gar nicht beschreiben wie überwältigt ich war und immernoch…

Gepostet von Alexandra Wester am Sonntag, 14. Februar 2016

 

„Eine solche Weite hatte ich nicht erwartet. Mein Ziel für die Hallensaison waren eigentlich die 6,75 Meter gewesen und damit die Norm für die Hallen-WM in Portland. Dass ich in Berlin noch so viel weiter gesprungen bin, hätte ich vorher nicht für möglich gehalten. Ich muss das jetzt erst einmal realisieren“, so Wester im Interview bei leichtathletik.de. Auch am Facebook ließ sie ihrer Freude über den Weltklasse-Sprung freien Lauf: „Das war ein Tag, den ich nie vergessen werde. Ich kann gar nicht beschreiben wie überwältigt ich war und immernoch bin…6,95m und Weltjahresbestleistung. Ich kann wirklich immer nur wiederholen- für das was man liebt, lohnt es sich IMMER zu kämpfen!!!“

Wester wechselte vor der Saison aus Mainz zum ASV Köln und deutete bereits in der vergangenen Woche mit 6,72 Meter beim Meeting in Düsseldorf ihre herausragende Form an. Verzichten musste dagegen eine andere kölsche Leichtathletik-Hoffnung: Sprinter Robert Polkowski sagte den Start über die 60-Meter-Distanz kurzfristig ab. Der für den ASV startende Nigerianer Peter Emelieze scheiterte beim Sieg des Routiniers Kim Collins (St. Kitts-Nevis) in 6,79 Sekunden bereits im Vorlauf.