fbpx

„In Köln kann man nichts geheim halten“

Quelle: imago

FC-Coach Stale Solbakken ist vor dem Auswärtsspiel in Stuttgart hochmotiviert:

Unruhige Tage liegen nach der Derby-Niederlage hinter FC-Trainer Stale Solbakken. Köln.Sport führte vor dem morgigen Auswärtsspiel in Stuttgart ein Blitz-Interview mit dem norwegischen Coach. Herr Solbakken, wie haben Sie vergangene Woche in Köln erlebt?

Solbakken: „Es war eine unruhige Woche mit vielen kleinen und großen Geschichten. Zu der Derby-Niederlage gegen Gladbach kam noch Autofahren mit Poldi. Aber so eine Woche ist in Köln ja fast schon normal.“ (lacht)

Was haben Sie sich für Stuttgart vorgenommen?

Solbakken: „Das ist ein sehr wichtiges Spiel aufgrund der Tabellensituation und um mehr Ruhe in den Club zu kriegen. Daher wollen wir unbedingt ein gutes Auswärtsspiel abliefern und einen oder auch drei Punkte mitnehmen. Dann stünden wir in der Tabelle vor den beiden Heimspielen gegen Freiburg und Mainz ganz gut da.“

Ihr früherer Spieler William Kvist hat seinem Trainer Bruno Labbadia viel von Ihrer Taktik verraten. Macht Ihnen das Sorgen?

Solbakken: „Nein, in der Bundesliga gibt es ohnehin kaum Geheimnisse. William war fünfeinhalb Jahre mein Spieler, und ich bin froh, dass er etwas über mein System weiß.“ (lacht)

Mit welcher Taktik wollen Sie beim VfB beginnen?

Solbakken: „Wir werden mit unserem normalen System starten. Aber diese Woche haben wir auch 4-1-4-1 trainiert und könnten – je nach Spielsituation – auch schnell wechseln.“

Dass Sie ein 4-1-4-1 einstudiert haben, konnte man auch schon lesen.

Solbakken: „In Köln kann man nichts geheim halten – dafür müssten wir schon in Sibirien trainieren. Auch Dinge aus der Kabine dringen nach außen, was den Druck im Vergleich zu anderen Vereinen, die sich in einer ähnlichen Lage befinden, erhöht. Mit diesem Druck müssen wir umgehen können.“

Was stimmt Sie optimistisch für morgen?

Solbakken: „Wir haben sehr gut trainiert. Außerdem kommen Henrique Sereno, Ammar Jemal und Martin Lanig zurück, was mir mehr Möglichkeiten gibt.“

Insgesamt fehlt dem FC noch die Konstanz.

Solbakken: „Das stimmt, wir hatten sehr gute, aber auch sehr schlechte Spiele. Langfristig müssen wir dahin kommen, auch an schlechten Tagen zu punkten.“