fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Huntelaar schießt Bayer in die Krise

Quelle: IMAGO

Klaas-Jan Huntelaar köpft das 1:0 für Schalke. Daniel Schwaab bleibt nur die Rolle des Zuschauers, Bernd Leno fliegt umsonst

Schalke 04 hat im späten Samstagsspiel Bayer Leverkusen mit 2:0 geschlagen. Matchwinner der Schalker war mal wieder Stürmer Klaas-Jan Huntelaar, der beide Treffer erzielte. Schalke 04 – das ist in dieser Saison vor allem Klaas-Jan Huntelaar. Mit seinen Pflichtspieltoren Nummer 39 und 40 schoss der Niederländer am Samstagabend Bayer Leverkusen ab. Nunmehr 22 Treffer stehen im Rennen um die Torjägerkanone nun für ihn zu Buche. Damit bleibt er dem Münchner Mario Gomez (23) auf den Fersen.

Die Schalker hatten zunächst zurückhaltend begonnen und setzten auf Konter. Bayer bestimmte die Anfangsphase, ohne jedoch gefährlich vor Timo Hildebrand im Schalker Tor aufzutauchen. Die ersten Torchancen hatte Schalke: Erst zielte Lewis Holtby (10. Minute) aus etwa 18 Metern knapp am Tor vorbei, Jermaine Jones setzte einen Kopfball über die Latte (12.).

In der 18. Minute dann die Schalker Führung, durch den Mann, der derzeit einfach alles trifft: Klaas-Jan Huntelaar. Nach perfekter Hereingabe von Christian Fuchs stehen die Leverkusener Innenverteidiger nicht eng genug beim Holländer, der ungehindert zum 1:0 einköpft.

Robin Dutt, unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft, reagiert zehn Minuten nach dem Schalker Führungstreffer und bringt Eren Derdiyok für da Costa, um das Offensivspiel zu beleben. Bis zur Pause ändert sich jedoch nichts. Erst in Halbzeit zwei kommen die Gäste zu ihrer ersten Torchance: Ein Schlenzer von Kapitän Simon Rolfes (47.), den Timo Hildebrand glänzend pariert.

In der Folge läuft Bayer dem Rückstand hinterher und beide Mannschaften überbieten sich im Auslassen von Torchancen. Dann die Schlussphase: Ähnliche Situation wie beim 1:0, nur diesmal über die andere Seite. Farfan lässt über rechts den eingewechselten Bastian Oczipka ganz alt aussehen und flankt von der Grundlinie in die Mitte. Dort steht der „Hunter“ noch freier als bei seinem ersten Treffer und köpft erneut unhaltbar für Bernd Leno im Leverkusener Tor ein.

Durch die dritte Niederlage in Serie rückt ist die direkte Champions-League-Qualifikation für Leverkusen engültig außer Reichweite. Der Rückstand des Tabellenfünften auf Rang 3 beträgt nach dem 27. Spieltag jetzt schon 13 Punkte. Auf den zur CL-Qualifikation berechtigenden vierten Platz, den Bor. M’gladbach belegt, hat die Mannschaft von Robin Dutt 11 Zähler Rückstand. Sogar die Teilnahme an der Europaleague ist in Gefahr, sitzen Bayer doch die Verfolger im Kampf um die Ränge fünf bis sieben im Nacken. Sogar der VfL Wolfsburg auf dem 8. Rang liegt nur noch drei Zähler zurück.

Möglicher Vorteil für Leverkusen: In den verbleibenden sieben Spielen trifft die Werkself mit Ausnahme von Hannover 96 nur noch auf Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte.