fbpx

Horn verschenkt FC-Sieg in Dresden

Quelle: IMAGO

Das Unheil naht: Timo Horn (l.) lässt sich den Ball abnehmen, Tobias Kempe (r.) schießt das 1:1.

Mit einem 1:1 (0:0) bei Dynamo Dresden ist der 1. FC Köln in die neue Zweitliga-Saison gestartet. Die Partie wogte lange Zeit hin und her, ein Torwartfehler von Timo Horn machte aber schließlich die Hoffnung auf einen Auswärtssieg zunichte.

In einem spannenden Spiel am ersten Spieltag hat sich der 1. FC Köln einen Punkt bei Dynamo Dresden erarbeitet. Das Team von Trainer Peter Stöger konnte dem Spiel gegen den letztjährigen Fastabsteiger dabei nicht wie erhofft den eigenen Stempel aufdrücken, zeigte aber alles in allem dennoch eine engagierte Leistung.

 

„Normalerweise sagt man, dass man mit einem Punkt in Dresden zufrieden sein muss. Heute war ich über weite Strecken mit dem Spiel meiner Mannschaft zufrieden, aber nicht mit dem Ergebnis“, erklärte FC-Coach Peter Stöger, der Youngster Yannick Gerhardt eine Chance in der Startelf gab. Gerhardt nutzte die Gelegenheit zu einer starken Vorstellung.

Nach gut einer Stunde war der FC zunächst in Führung gegangen. Miso Brecko war von halbrechts zum Abschluss gekommen, SG-Keeper Benjamin Kirsten konnte zwar abwehren, den Abpraller nickte Anthony Ujah zum 0:1 ein. Zum Sieg reichte dieser Treffer jedoch nicht. Gut zehn Minuten vor dem Ende interpretierte Schlussmann Timo Horn einen Abpraller von Roman Golobart fälschlicherweise als Rückpass. Seine Versuche, den Ball elegant an Dynamo-Stürmer Poté vorbei aus dem Strafraum zu bekommen, endeten 16 Meter vor dem Tor, von wo aus Tobias Kempe zum Ausgleich einlupfte. Das Ende der Träume vom Auswärtssieg.