fbpx

Happy Birthday, „Bulle“!

Wolfgang Weber hat die erfolgreiche Zeit des FC in den 1960er und 1970er Jahren entscheidend mitgeprägt. Als Nationalspieler erlebte er außerdem das berühmte „Wembley-Tor“ aus nächster Nähe. Am 26. Juni wird die FC-Legende 75 Jahre alt.
Weber

Die glorreichen Zeiten des 1. FC Köln hat Wolfgang „Bulle“ entscheidend mitgeprägt. (Foto: imago images/Herbert Bucco)

Zwei Mal Deutscher Meister, drei Mal DFP-Pokalsieger, insgesamt 15 Bundesliga-Jahre im Trikot des 1. FC Köln: Wolfgang Weber war in den 1960er Jahren nicht nur einer der erfolgreichsten Spieler im FC-Trikot, sondern auch einer der besten Spieler des ganzen Landes. Am heutigen 26. Juni wird der „Bulle“, wie er noch immer genannt wird, 75 Jahre alt.

Doch es sind nicht nur die Erfolge mit den Kölnern, mit denen man den Namen der FC-Legende verbindet. Weber stand auch im WM-Finale 1966 im Wembley-Stadion auf dem Platz und machte mit seinem Treffer zum 2:2 in der 90. Minute (sein erstes Länderspieltor überhaupt) die Verlängerung überhaupt erst möglich, in der schließlich Geoff Hurst das Spiel mit zwei Treffern zugunsten der Engländer entschied – das legendäre „Wembley-Tor“ in der 101. Minute inklusive.

Wolgang „Bulle“ Weber, hier 2019 mit Stadionsprecher Michael Trippel, ist dem FC auch heute noch tief verbunden.

Noch heute besucht Weber jeder Heimspiel seines FC, für den er zwischen 1963 und 1978 insgesamt 356 Mal auflief und 21 Treffer erzielte – gar keine schlechte Quote für einen, dessen Hauptaufgabe als Defensivspieler eigentlich immer das Toreverhindern war.

Geschenke will Weber zum Jubiläums-Tag übrigens nicht haben, wie er gegenüber der Deutschen Presse-Agentur erklärte: „Es reicht, wenn man mir Gesundheit wünscht. Noch ist alles gut, hoffentlich bleibt das so“, meint Weber. Dem können wir uns nur anschließen.