fbpx

Haie sind heiß auf den Saisonstart

Wieder häufiger Jubeln wollen Charlie Stephens , Sebastian Uvira und Ryan Jones (v.l.) mit den Kölner Haien in der DEL-Saison 2015/16. Zum Start geht es am Freitagabend in eigener Halle gegen München Foto: IMAGO/Geisser

Wieder häufiger Jubeln wollen Charlie Stephens , Sebastian Uvira und Ryan Jones (v.l.) mit den Kölner Haien in der DEL-Saison 2015/16. Zum Start geht es am Freitagabend in eigener Halle gegen München
Foto: IMAGO/Geisser

Am Freitagabend hat das Warten für alle kölschen Eishockey-Fans endlich ein Ende: Die Kölner Haie starten mit einem Heimspiel gegen München in die DEL-Saison 2015/16. 

Wenn am Freitagabend ab 19.30 Uhr vor über 17.000 Zuschauern in der Kölner Arena das erste Bully der Saison gespielt wird, dann wird sich zeigen, ob die Kölner Haie wirklich die Qualität aufs Eis bringen, die ihnen die Mehrzahl der deutschen Eishockeyexperten bescheinigt. Mit insgesamt zwölf Neuzugängen startet der KEC auf heimischem Eis in eine Saison, die besser werden muss, als das, was die Kölner Kufencracks im Vorjahr eben nicht aufs Spielfeld zauberten.

Nach der verpassten Playoff-Teilnahme schauen die Verantwortlichen jedoch nur nach vorne. Und das durchaus optimistisch. Im finanziellen Bereich hatte Haie-Geschäftsführer Peter Schönberger im Rahmen der Saison-Auftakt-Pressekonferenz jedenfalls Erfreuliches zu vermelden: Dank gleich 24 neuer Business-Partner kann der KEC bereits jetzt, da die Saison noch gar nicht begonnen hat, ein Ertragsplus von zehn Prozent im Vergleich zur Endsumme der vergangenen Saison vorweisen. Zudem ist die Zahl der verkauften Dauerkarten – trotz der schwachen Vorsaison – fast identisch geblieben. Neben dem Eis läuft es also bei den Haien.

Dass es auch auf dem Spielfeld endlich wieder Grund zur Freude gibt, dafür sollen zahlreiche Neuzugänge sorgen, die den Misserfolg der „zu langsamen Mannschaft“ des Vorjahres, wie Coach Niklas Sundblad es ausdrückt, vergessen machen sollen. Mit Gustaf Wesslau und Daniar Dshunussow verfügen die Haie über ein extrem starkes Torhüter-Duo. Der Spielplan will es so, dass Vorgänger Danny aus den Birken, der im Haie-Dress zuletzt keine Top-Leistungen mehr ablieferte, gleich im ersten Spiel zurück an seine alte Wirkungsstätte kommt. Die Münchener, die über den höchsten Etat der DEL verfügen, zählen unter Headcoach Don Jackson neben Titelverteidiger Adler Mannheim zu den heißesten Anwärtern auf den Titel.

Williams fällt aus
Dementsprechend dürfen sich die Haie-Anhänger gleich zum Start auf einen echten Knaller freuen. Gerade die Offensive, im letzten Jahr die große Problemzone der Kölner, wurde in diesem Sommer extrem verstärkt. Neben Nationalstürmer Patrick Hager gibt es nun viel Schwedenpower im Haie-Angriff. Johannes Salmonsson, Per Aslund und Dragan Umicevic zeigten schon in der Vorbereitung, was sie draufhaben und dürfen am Freitag im ersten Punktspiel gerne nachlegen. Noch nicht mit von der Partie ist dagegen der Kanadier Jason Williams. Der routinierte Stanley-Cup-Sieger laboriert noch an einer Rückenverletzung und muss sich daher noch ein wenig gedulden, ehe er die gegnerischen Abwehrreihen schwindelig spielen darf. Doch auch ohne den 35-Jährigen sollten die Kölner Haie genug Power aufs Eis bringen, um der Konkurrenz gleich zum Auftakt zu signalisieren: Mit dem KEC ist 2015/16 wieder zu rechnen.