fbpx

Haie: Gogulla-Gala erlegt Ice Tigers

Matchwinner gegen Nürnberg: Haie-Stürmer Philip Gogulla (l.) Foto: imago/osnapix

Matchwinner gegen Nürnberg: Haie-Stürmer Philip Gogulla (l.)
Foto: imago/osnapix

Die Kölner Haie sind zurück in der Erfolgsspur: Beim 5:2-Heimsieg gegen Tabellenführer Nürnberg avanciert Philip Gogulla zum Hattrick-Helden.

Noch Minuten nach der Schlusssirene stand Philip Gogulla auf dem Eis der Lanxess-Arena und gab ein Interview: Der Nationalspieler in Diensten der Kölner Haie war nach dem 5:2 (1:2/2:0/2:0)-Heimsieg über die Nürnberg Ice Tigers ein gefragter Mann, hatte der Nationalspieler doch soeben mit einem Hattrick den Spitzenreiter nahezu im Alleingang abgeschossen und den KEC nach drei Pleiten in Serie wieder zurück in die Erfolgsspur gebracht.

„Das war ein ganz besonderer Tag heute für mich. Ich habe noch nie einen Hattrick gemacht. Aber wichtiger ist, dass wir heute unbedingt gewinnen wollten und das Spiel mit unserem Willen noch gedreht haben“, betonte der Kölner Hattrick-Held. Denn: Erneut hatten die Haie einem Rückstand hinterherlaufen müssen. Nach vier Minuten brachte Pföderl die fränkischen Gäste in Führung (4.), doch der KEC schlug zurück. Latta, gerade von der Strafbank zurückgekommen, bediente Gogulla – 1:1 (14.). Nürnberg agierte allerdings im Stile eines Spitzenreiters: Reimer nutzte die orientierungslose Kölner Abwehr zur erneuten Führung für die Ice Tigers (17.).

Die Haie kamen im Mittelabschnitt mit viel Druck aus der Kabine: Nur neun Sekunden nach Wiederbeginn netzte Gogulla mit der Rückhand zum abermaligen Ausgleich ein (21.). Das Startsignal für einen (nicht immer hochklassigen) Schlagabtausch, die Partie wogte hin und her. Nachdem Dragan Umicevic den Puck noch am Tor vorbeigeschoben hatte (24.), machte es Alexander Weiß in Überzahl besser: Durch seinen krachenden Schlagschuss von der blauen Linie gingen die Haie erstmals in Führung (29.). Fast hätte das Sundblad-Team sogar direkt nachgelegt, doch Stephens scheiterte an Nürnbergs Goalie Andreas Jenike (30.).

Während die Gäste nun zu oft auf der Strafbank Platz nehmen mussten, blieben die Haie eiskalt: Eine wunderbare Kombination schloss Gogulla zum 4:2 ab, der Hattrick des Nationalspielers war perfekt (46.). Unauffällig bei den Gästen: Ex-NHL-Star Dany Heatley war nahezu unsichtbar und erhielt wenig Eiszeit bei den Nürnbergern. Als die knapp 9.000 Zuschauern kurz vor Schluss schon den Heimsieg feierten, machte Umicevic mit einem Empty-Net-Goal den Endstand perfekt (59.). Kurios: Bei allen Erfolgen der Haie in dieser Saison lag das Sundblad-Team zunächst zurück!

Während die Nürnberger durch die Niederlage die Tabellenführung an die Berliner Eisbären abgeben musste, ist der KEC als Fünfter nun wieder in Schlagdistanz. Am Sonntag geht es für die Kölner im letzten Duell vor der Länderspielpause zum Schlusslicht aus Ingolstadt.