fbpx

Haie gehen in Nürnberg 1:6 unter

Bitterer Abend: Am Dienstag mussten die Kölner Haie bei den Nürnberg Ice Tigers eine herbe 1:6-Klatsche hinnehmen, obwohl der KEC in Führung ging.
Haie

Haie-Stürmer Andreas Thuresson gab in Nürnberg sein Comeback. (Foto: IMAGO / Zink)

„Nürnberg hat ein gutes Team. Sie waren heute besser. Wir waren nicht richtig da“, so Haie-Stürmer Andreas Thuresson, der nach über vier Wochen Verletzungspause in Nürnberg wieder auf dem Eis stand, nach dem Spiel. Darüber hinaus sagte der Schwede: „Wir wollten uns unterstützen und haben die Pucks weggespielt. Doch Nürnberg hat sich die Pucks geschnappt, die Scheibe wieder in unser Drittel gebracht und ein paar Powerplay-Tore geschossen. Wir blicken jetzt zuversichtlich auf die nächsten Spiele.“

Im ersten Drittel war die Mannschaft von Uwe Krupp durch einen Powerplay-Treffer von Quinton Howden früh in Führung gegangen. Dieser Vorsprung hielt aber nur kurz, da Nürnberg nur zwei Minuten später eine Antwort parat hatte. Im zweiten Drittel waren die Haie dann nicht mehr so spritzig, wie noch im ersten Drittel und kassierten zwei weitere Treffer. Marcel Müller bekam aufgrund eines Kniechecks einen Matchstrafe, wodurch die Rheinländer auch lange in Unterzahl agieren mussten. Dennoch kreierten sie sich auch zwei große Chancen, die aber leider ungenutzt blieben. Im Schlussdrittel verteidigte Nürnberg die Führung und ließ insbesondere hinten nichts anbrennen. Zwei Powerplay-Situationen konnten die Gastgeber erneut zu ihren Gunsten nutzen. Für die Haie blieben Tore im letzten Drittel aus.

Weiter geht es für den KEC bereits am Donnerstag um 19:30 Uhr bei den Grizzlys Wolfsburg. Gegen den direkten Konkurrenten um die Playoffs sollten die Haie nach drei Niederlagen in Serie mal wieder mehrfach punkten, um in der DEL-Tabelle nicht aus den direkten Playoff-Plätzen zu rutschen.

Von Robin Josten