fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Haie-Frust

Mit der 2:3-Niederlage gegen die Straubing Tigers und der 2:4-Niederlage gegen die Adler Mannheim reißt die vier Spiele andauernde Siegesserie der Kölner.
Gustav Wesslau Save

Viel zu tun hatte Haie-Keeper Gustaf Wesslau (r.) gegen die Adler aus Mannheim. Am Ende musste der KEC vier Gegentreffer hinnehmen (Foto: imago/osnapix)

Zwei bittere Niederlagen musste der KEC am Wochenende hinnehmen. Den Auftakt machte das Auswärtsspiel am Freitag (3.2.) in Straubing. 2:3 hieß es nach 60 gespielten Minuten aus Sicht der Haie. Die Gastgeber nutzten zwei Überzahl-Situationen gnadenlos aus und sicherten sich den Sieg im Kampf um die Playoff-Plätze. Das Team von Head-Coach Cory Clouston geriet bereits im ersten Drittel durch zwei gut ausgespielte Powerplays der Straubinger in einen 0:2-Rückstand. Zu Beginn des zweiten Drittels konnte Shawn Lalonde, der Mann mit dem härtesten Schuss der Liga, in der 23. Minute für die Domstädter verkürzen.

Die Haie agierten nach dem Anschlusstreffer weiter aggressiv, verpassten es jedoch den Ausgleich zu erzielen. Im letzten Drittel zogen die Tigers durch einen Treffer in der 45. Minute mit 3:1 davon. Die Kölner kämpften bis in die Schlussminuten und konnten durch Krämmer (49.) noch einmal auf 2:3 verkürzen. Die Straubinger verteidigten in den letzten Minuten jedoch clever und so blieb es am Ende bei der 2:3-Niederlage für die Kölner.

Das Heimspiel am Sonntag (5.2) gegen die Adler Mannheim stand unter dem Motto ,,Haie Ladies Night“. Beide Mannschaften starteten agil und kamen zu vielen Torchancen. In der 17. Minute waren es die Gäste, die als erstes aus ihren Möglichkeiten Kapital schlagen konnten und in Führung gingen. Nach der Drittelpause gelang Shawn Lalonde (27.) der wichtige Anschlusstreffer für den KEC. Die Freude darüber währte jedoch nur kurz. 25 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels trafen die Adler zur erneuten Führung.

Im Schlussdrittel sorgte ein Powerplay der Gäste für die Vorentscheidung. Die Mannheimer trafen eine Viertelstunde vor Schluss zum 1:3. Nach dem Gegentreffer kämpften die Kölner tapfer weiter und bewiesen, dass auch sie Powerplays ausnutzen können. Nach dem zweiten Treffer von Shawn Lalonde (50.) waren die Haie wieder in Schlagdistanz. In den Schlussminuten riskierten die Domstädter dann alles und nahmen Goalie Gustaf Wesslau vom Eis. Die Gäste aus Mannheim nutzten das allerdings eiskalt aus und trafen ins leere Tor zum 2:4 Endstand.

Nach zwei Niederlagen in Folge müssen die Haie den Negativtrend nun schnellstmöglich abwenden. Am kommenden Freitag (10.2., 19:30) erhalten sie dazu die Chance bei den Schwenninger Wild Wings. Zwei Tage später empfängt der KEC am Sonntag (12.2., 16:45) die Eisbären aus Berlin.