fbpx

Haie drehen am Ende auf

Quelle: IMAGO

Kapitän John Tripp erzielte den Treffer zum 1:0 nach einer Traumkombination.

Die Kölner Haie gewinnnen gegen den Vizemeister aus Wolfsburg mit 4:3 nach Penaltyschießen. Philip Gogulla erzielt den entscheidenden Treffer.

Die Grizzly Adams erwiesen sich als der erwartet harte Brocken. Haie-Coach Uwe Krupp warnte nicht zu unrecht vor der spielerischen Qualität des deutschen Vizemeisters aus der VW-Stadt.

Das Spiel begann zäh, geprägt von zahlreichen Unterbrechungen. Vieleicht lag es auch an der schlechten Eis-Qualität. Ex-Beatle Paul McCartney hatte am Vorabend in der Arena gerockt, was dem Eis nicht sonderlich gut bekommen zu sein schien.

In der 10. Minute dann der erste Adrenalinstoß für alle Haie-Fans: Powerplay für den KEC – Traumkombination Philip Gogulla, Felix Schütz – Tor John Tripp. Im Anschluss machten es sich die Haie jedoch selber schwer. Doppelte Unterzahl: Ausgleich 1:1

Die ersten vier Minuten des zweiten Durchgang verpennten die KEC-Cracks dann total und gerieten mit 1:3 in Rückstand. Gegen immer stärker werdende Wolfsburger kam das Krupp-Team dann auch nicht mehr wirklich zur Geltung. Bis Jason Jaspers in der 40. Minute den Puck ins Tor abfälschte. Nur 2:3 – ein Weckruf.

Wie ausgewechselt agierten die Haie dann im Schlussdrittel. Charlie Stephens sorgte mit einem satten Schuss für den verdienten Ausgleich. Weitere Tore fielen nicht. Im Penaltyschießen war es schließlich Philip Gogulla, der die Arena doch noch zum Jubeln brachte.

Tore: 1:0 John Tripp (10.), 1:1 Norm Milley (12.), 1:2 John Laliberte (22.), 1:3 David Laliberté (24.), 2:3 Jason Jaspers (40.), 3:3 Charlie Stephens (44.), 4:3 Philip Gogulla (Penalty)

Zuschauer: 7.854