fbpx

Haie: Big Point gegen Angstgegner

Per Aslund Kölner Haie

Wollen gegen Ingolstadt an die gute Heimleistungen anknüpfen: Die Kölner Haie um Angreifer Per Aslund (r.)
Foto: imago/Beautiful Sports

Die Kölner Haie wollen ihre Erfolgsserie auf eigenem Eis auch im Duell mit dem ERC Ingolstadt fortsetzen. Gegen die Niederbayern wartet ein Big-Point-Spiel auf den KEC.

Auf Sieg folgt Niederlage folgt Sieg: Wenn das Muster bei den Kölner Haien so bleibt, dann können die KEC-Fans den Weg zum Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt (Freitag, 19.30 Uhr) positiv angehen. Zuletzt zeigten sich die Schützlinge von Trainer Niklas Sundblad auf eigenem Eis formstark: Während auswärts drei Pleiten in Serie eingefahren wurden, konnten die Kölner ihre letzten drei Duelle in der Lanxess-Arena gewinnen.

„Wir müssen mehr Konstanz reinbringen und unseren Gegentorschnitt wieder senken. Wir haben zuletzt zu viele Treffer hinnehmen müssen. Gegen Ingolstadt wollen wir die Punkte auf jeden Fall in Köln behalten. Ich erwarte ein schnelles Spiel zweier offensiver Mannschaften“, erklärt Haie-Coach Sundblad. Die beiden bisherigen Aufeinandertreffen zwischen beiden Teams konnte sich der Kölner Finalgegner von 2014 mit 4:3 in der Domstadt und 4:1 auf eigenem Eis sichern.

Ein Heimsieg wäre diesmal angesichts der aktuellen Tabellensituation enorm wichtig: Im Kampf um die Playoff-Plätze sind die formstarken Ingolstädter nach schwachem Saisonstart wieder ein ernstzunehmender Gegner. Derzeit rangieren die Niederbayern auf Platz elf, dem ersten Nicht-Playoff-Platz, fünf Punkte hinter den Haien. Eine Verlängerung der positiven Serie gegen den Angstgegner (vier der letzten sechs Aufeinandertreffen gingen an den ERC) wäre ein „Big Point“ für das Sundblad-Team.

Verzichten muss der Schwede dabei auf die langzeitverletzten Stürmer Jason Williams (Rücken) und Nick Latta (Adduktoren). Jean-Francois Bouchers Einsatz steht aufgrund einer Erkältung noch auf der Kippe.