Köln.Sport

Guirassy raus, Höger dabei?

Vor dem Pokalspiel des 1. FC Köln beim BFC Dynamo Berlin müssen die „Geißböcke“ wohl auf Serhou Guirassy verzichten. Dafür sieht es beim Comeback von Marco Höger immer besser aus.
Guirassy Höger

Ungleiche Vorzeichen: Während es beim Comeback von Marco Höger (l.) gut aussieht, musste Serhou Guirassy am Donnerstag das Training früh abbrechen. (Foto: imago/Eduard Bopp)

Mit einem Tritt gegen die Bande baute Serhou Guirassy beim Donnerstags-Training seinen Frust ab. Erst am Dienstag hatte er einen Schlag auf seinen linken Knöchel bekommen, der ihn bereits in der Vorsaison für einen Großteil der Spielzeit außer Gefecht setzte, am Donnerstag schmerzte er dann wieder so stark, dass auch die nächste Trainingseinheit für ihn nach fünf Minuten beendet war. „Heute hat er die Vorbereitung des Trainings ganz normal mitgemacht, beim Einlaufen hatte er dann wieder Schmerzen,“ sagte Markus Anfang nach der Einheit.

Höger eine Option für Sonntag?

Ob er mit nach Berlin reist und am Sonntag auf dem Platz stehen kann, ist deshalb mehr als fraglich. Dabei schien Guirassy erneut richtig auf Touren zu kommen, spielte gegen Bochum von Anfang an und wurde auch in der Schlussphase gegen Union Berlin eingewechselt. Nach Startschwierigkeiten kommt der ruhige Franzose immer besser zurecht, eine neuerliche Verletzung wäre nicht nur für ihn äußerst ärgerlich.

Bei einer anderen Personalie scheint es jedoch mit dem Comeback nicht mehr lange zu dauern: Marco Höger macht weiter erhebliche Fortschritte. „Er hat letzte Woche das Abschlusstraining voll mitgemacht, das Ersatzspieler-Training und auch heute hat er mittrainiert“, sagte Anfang nach der Einheit gestern. Ob es schon für Sonntag reicht, darauf will sich der Trainer noch nicht festlegen. „Geplant ist, dass er im Mannschaftstraining bleibt. Wir hoffen, dass er am Freitag gut durchkommt. Dann werden wir zusammen entscheiden, ob ein Einsatz Sinn macht.“

Personalentscheidungen für Anfang

Gegen den Viertligisten ist ein Weiterkommen fest eingeplant, im nicht ansatzweise gefüllten Berliner Olympiastadion wollen die Kölner sich vor erwarteten 8000 Zuschauern keine Blöße geben. Dennoch könnte es sein, dass Markus Anfang ein wenig rotiert: Nachdem sie zuletzt fast ausschließlich draußen gesessen haben, sind möglicherweise Simon Terodde und Vincent Koziello Optionen für die Aufgabe beim BFC. Zudem stellt sich die Frage, ob Jorge Meré nach abgesessener Sperre für Lasse Sobiech in die Viererkette zurückkehrt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.