fbpx

Fortuna stabil zum Punktgewinn

Auch dank eines starken Spiels von Boné Uaferro (l.) hat sich Fortuna einen Punkt in Dresden gesichert. Foto: IMAGO/photoarena/Eisenhuth

Auch dank eines starken Spiels von Boné Uaferro (l.) hat sich Fortuna einen Punkt in Dresden gesichert.
Foto: IMAGO/photoarena/Eisenhuth

Mit einer engagierten Defensivleistung hat sich Drittligist Fortuna Köln einen Punkt beim Favorit Dynamo Dresden ergattert.

Alleine der Blick auf die Statistik zeigt: Fußball-Drittligist Fortuna Köln ist mit dem torlosen Remis in Dresden zum fünften Mal in den letzten sechs Partien ohne Gegentor geblieben.

Im ersten Aufeinandertreffen zwischen Dynamo Dresden und Fortuna Köln in einem Pflichtspiel tasteten sich beide Teams zunächst vorsichtig in die Partie und agierten mit hohen Bällen. Bei der Fortuna war dabei Rahn in der Regel die erste Anspieloption, der mit einem Kopfball nach einem Freistoß von Fink die erste Chance der Partie verbuchte (5.). Das Spiel beider Mannschaften war dabei zunächst auf schnelles Umschaltspiel ausgelegt, sodass es bei Ballgewinnen sofort in Richtung des gegnerischen Tores ging. Strafraumszenen blieben jedoch rar.

Dynamo blieb über den gesamten Verlauf der 90 Minuten die gefährlichere Mannschaft. Einige gute Möglichkeiten reichten jedoch nicht, um die gut sortierte Defensive der Kölner zu knacken. Die beiden besten Möglichkeiten der Südstädter hatten Linksverteidiger Tobias Fink und der eingewechselte Ercan Aydogmus.

„Der Schlüssel zu dem guten Spiel lag darin, dass wir das bärenstarke Umschaltspiel von Dynamo so gut kontrolliert haben, mit dem sie schon einige Partien zu ihren Gunsten entschieden haben. Leider müssen wir uns vorwerfen lassen, dass wir nach vorne viel zu kompliziert gespielt haben“, analysierte Trainer Uwe Koschinat.

In der Tabelle liegt die Fortuna nun auf dem 13. Platz, sechs Punkte trennen das Team von der Abstiegsregion. Das nächste Spiel steht bereits am Freitag, dann gastiert Preußen Münster in der Fortuna-Arena.