fbpx

fit.KÖLN startet Lauftraining

Beleuchtete Laufstrecke Köln

Die kostenlose Kölner Fitness-Initiative „fit.KÖLN“ will eine Alternative zur „Beleuchteten Laufstrecke“ anbieten
Symbolbild: imago/Jochen Teck

Die kostenlose Kölner Fitness-Initiative „fit.KÖLN“ weitet ihr Angebot ab März um Lauftraining aus. Laufcoach wird Kölns Marathon-Stadtmeisterin.

Ab Anfang März wird das Sportangebot von „fit.KÖLN“ um wöchentlich zwei Laufeinheiten erweitert. Coachen wird dabei keine geringe als die Kölner Marathon-Stadtmeisterin Anja Lamberty sein. Die für den „fit.KÖLN“-Kooperationspartner ASV Köln startende Athletin werde, so verkündet die Kölner Fitness-Initiative, montags und mittwochs den Kölnern zeigen, wie man richtig läuft. Unter dem Motto „Jeder kann laufen – klar! Aber weißt du, wie man richtig läuft?“ möchte man ein Lauftraining anbieten, bei dem die Teilnehmer die richtige Lauftechnik erlernen, Präventionstechniken zur Vermeidung von Läuferkrankheiten kennenlernen und ein Stabilisationstraining für die richtige Körperhaltung machen.

Und das alles ohne auch nur einen Cent dafür zu bezahlen, denn „fit.KÖLN“ wird vollständig von Sponsoren finanziert. „Mit Kenneth Buwing als Athletiktrainer der RheinStars im Bereich Fitness und Anja Lamberty als Drittplatzierte des letztjährigen Köln-Marathons im Bereich Laufen haben wir absolute Profis als Trainer für unser Sportangebot. Beide freuen sich sehr darauf, die Kölnerinnen und Kölner gemeinsam zu bewegen und fit zu machen“, sagt „fit.KÖLN“-Initiator Arne Greskowiak, seinesgleichen ebenfalls Athletiktrainer der Kölner Haie und Inhaber des ago sportklubs.

Kostenloses Fitnesstraining seit Mai 2015

Anfang Mai 2015 startete „fit.KÖLN“ unter der Schirmherrschaft der Stadt Köln seine Initiative nach dem Motto „Professionell Sport zu treiben darf keine Frage des Geldes sein“. Die Zahl der registrierten Mitglieder für das kostenlose Fitnesstraining liegt mittlerweile bei fast 3.000 Sportbegeisterten. Unter der Leitung von Kenneth Buwing finden wöchentlich vier kostenlose Trainingseinheiten im Tanzbrunnen und auf der Stadionvorwiese statt. Trainieren kann bei „fit.KÖLN“ jeder gesunde Mensch ab 16 Jahren. Vor dem ersten Training ist nur online auf www.fit-koeln.de ein Formular auszufüllen, welches die Sporttauglichkeit versichert – danach kann es direkt und vollkommen unverbindlich losgehen.

Der „Kick-Off“ für das regelmäßige Lauftraining erfolgt am 29. Februar um 18:30 Uhr mit einer Sonderveranstaltung zum Thema „Köln beleuchtet sich selbst“. Neben dem Trainingsangebot stellt „fit.KÖLN“ zusammen mit dem Taschen- und Stirnlampenhersteller Ledlenser allen Teilnehmern des Lauftrainings zusätzlich ebenfalls kostenfrei bei allen Trainingseinheiten Stirnlampen für ein sicheres Laufvergnügen zur Verfügung. Mit dieser Initiative möchte das Projekt gleichzeitig Abhilfe für die abgelehnte beleuchtete Laufstrecke im Stadtwald schaffen. Im Rahmen der zwei Lauf-Trainingseinheiten von „fit.KÖLN“ ist mittels der Stirnlampen bereits für „ausreichend Licht“ gesorgt. Zusätzlich werden bereits Gespräche mit dem Sportstadt Köln e.V. (seit Jahren federführend für das Projekt „Beleuchtete Laufstrecke“ tätig) geführt, diese Lampen dauerhaft und durchgehend für die Kölnerinnen und Kölner zugänglich zu machen.

„Idee für eine Alternative“

„Wir haben die Absage der beleuchteten Laufstrecke mit Enttäuschung verfolgt und im Zuge dessen ist zusammen mit dem Sportstadt Köln e. V. die Idee für eine Alternative im Rahmen der Initiative fit.KÖLN entstanden. Wir glauben, dass es mit bestehenden Ressourcen und geringen Finanzmitteln möglich ist, dauerhaft sicherzustellen, dass die Kölnerinnen und Kölner auch in den Wintermonaten und am Abend sicher im Freien Sport treiben können. Zudem können wir mit den Lauf-Trainingseinheiten von Anja Lamberty Hilfestellungen zur richtigen und zielführenden Nutzung der Laufstrecke und für richtiges Laufen sorgen. Wir hoffen, dass wir bis zum 29. Februar bereits ein Alternativangebot für die beleuchtete Laufstrecke präsentieren können“, sagt „fit.KÖLN“-Initiator Sebastian Lange.

Eine zweiseitige Geschichte zur Absage an die „Beleuchtete Laufstrecke“ sowie ein zehnseitiges Laufspecial findet Ihr in der aktuellen Köln.Sport-Ausgabe!