fbpx

FC: Zu stark für den FC Bayern

Quelle: IMAGO

Der Kampf hat sich ausgezahlt: FC-Torschützin Mandana Knopf (hinten) und die FC-Frauen stehen im Viertelfinale.

Mit einem 2:0 gegen den bayerischen Bundesligaklub hat sich die Frauen-Mannschaft des 1. FC Köln ins DFB-Pokal-Viertelfinale katapultiert. Am Ende einer Abwehrschlacht genügten zwei geniale Momente von Stürmerin Inka Grings.

Der FC Bayern München ist unschlagbar? Nicht für den 1. FC Köln. Was im Männerfußball schön, aber doch eher unrealistisch klingt, hat sich am Wochenende im DFB-Pokal der Frauen bewahrheitet. Durch zwei geniale Momente von Ex-Nationalspielerin Inka Grings gelang dem Team von Coach Willi Breuer ein 2:0 (0:0)-Erfolg gegen den Erstligisten aus Bayern. Beim ersten Tor verwandelte Grings einen Freistoß von der Strafraumgrenze zum 1:0 (89.), nur wenige Momente später bediente Grings Mandana Knopf, die eiskalt zur Entscheidung vollstreckte (90.).

 

Dass eine Entscheidung zu Gunsten des FC zu diesem Zeitpunkt noch möglich war, hatten die Gastgeberinnen zum Teil dem Glück, zum Teil aber auch ihrer aufopfernden Defensivleistung zu verdanken. Besonders in der ersten Hälfte machten die Bayern mächtig Druck auf das Gehäuse von FC-Torfrau Lena Nuding, schafften es aber nicht, eine der Chancen zur Führung zu nutzen. Nach dem Seitenwechsel hatte Köln die Gäste dann etwas besser im Griff, München kam nur noch durch Einzelaktionen gefährlich vors Tor. Die Belohnung folgte in den Schlussminuten.