fbpx

FC: Wer darf vorne wirbeln?

Matthias Lehmann (r.) und der 1. FC Köln wollen gegen 1860 München den nächsten Schritt in Richtung Liga 1 machen. Foto: IMAGO

Matthias Lehmann (r.) und der 1. FC Köln wollen gegen 1860 München den nächsten Schritt in Richtung Liga 1 machen.
Foto: IMAGO

Mit dem 2:0 gegen Karlsruhe ist die Diskussion um die FC-Offensive etwas abgeebbt. Optimal läuft es aber dennoch nicht.Im Auswärtsspiel beim TSV 1860 München am Sonntag (13:30 Uhr) kann Trainer Peter Stöger wohl wieder auf Flügelflitzer Marcel Risse zurückgreifen. Der Rechtsfuß hatte schon gegen den KSC wieder zum Kader gehört, nun ist er nach seinem Muskelfaserriss endgültig genesen. Was das für die Startaufstellung bedeutet, darüber wollte Stöger auf der Pressekonferenz am Freitag allerdings keine Angaben machen. Gut möglich, dass der Österreicher der Besetzung mit Bard Finne, Kazuki Nagasawa, Daniel Halfar und Patrick Helmes weiterhin die Chance gibt, sich als langfristig sinnvoll zu beweisen. Gerade der Japaner Nagasawa zeigte gegen den KSC eine starke Leistung und wird wieder in der ersten Elf erwartet.

Die 60er, eigentlich als einer der Favoriten in die Saison gegangen, haben sich mittlerweile aus dem Rennen um den Aufstieg komplett verabschiedet, die Münchner trennen acht Punkte vom SC Paderborn auf dem dritten Tabellenplatz. Dennoch, beim 0:0 im Hinspiel haben die Löwen bereits gezeigt, dass die den Geißböcken durchaus Paroli bieten können, und das in der wohl stärksten Phase des FC in der laufenden Saison.

Als Unterstützung in der Allianz Arena kann sich der FC mal wieder auf seine treuen Fans verlassen, am Sonntag werden über 4.000 Kölner im Stadion erwartet. Mit einem Sieg würde der FC einen weiteren Schritt in Richtung Bundesliga machen. Der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt derzeit sechs Punkte.