fbpx

FC verzichtet auf Karnevalstrikot

Angreifer Anthony Modeste vom 1. FC Köln

Im Heimspiel gegen Mainz wird der 1. FC Köln im regulären Dress (hier: Angreifer Anthony Modeste) auflaufen
Foto: imago/T-F-Foto

Die Entscheidung ist gefallen: Der 1. FC Köln verzichtet im Duell gegen Mainz 05 auf das Karnevalstrikot und wird im regulären Dress auflaufen.

Im Heimspiel gegen Mainz 05 am kommenden Samstag wird der 1. FC Köln nicht im Karnevalstrikot auflaufen. Stattdessen werden die „Geißböcke“ im regulären Dress mit Trauerflor auflaufen. Diese gemeinsame Entscheidung von Vorstand, Geschäftsführung, Mannschaft und Partner gab der FC auf seiner Homepage bekannt.

„Zu unserer Kultur, die die Täter von Paris und vielen anderen Terroranschlägen so hassen und bekriegen, gehört es, das Leben zu genießen und zu feiern, sei es durch Sport, durch Musik oder auch den Karneval“, erklärt FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle. „Wir werden uns durch Terror und Gewalt von dieser Lebensweise nicht abbringen lassen, am Samstag selbstverständlich Fußball spielen und in dieser Session Karneval feiern. Doch die besondere Kombination aus dem Trikot und Gedenken wäre der Situation nicht gerecht geworden.“

Nach den grausamen Terrorattacken von Paris am vergangenen Freitagabend stellte sich für den Verein die Frage, ob der Einsatz des Sondertrikots beim Heimspiel gegen Mainz 05 gerechtfertigt sei. Bei den Überlegungen kam der FC zum Fazit, dass das Sondertrikot nicht zum Gedenken an die Opfer passe. Sicherheitsaspekte hätten dabei keine Rolle gespielt, so die „Geißböcke“.