fbpx

FC: Clemens sorgt spät für den Sieg

Quelle: pa/dpa

Großer Kampf: Der 1. FC Köln (hier Jonas Hector, l.) und Erzgebirge Aue lieferten sich ein kampfbetontes Duell.

Der 1. FC Köln ist mit einem 2:1 (1:0)-Heimsieg gegen Erzgebirge Aue in das Pflichtspieljahr 2013 gestartet. Das Team bleibt damit in Sichtweite des Relegationsplatzes. Das entscheidende Tor erzielte Christian Clemens.

Bereits nach gut 20 Minuten hätte der FC das Spiel vor 41.800 Zuschauern entschieden haben können. Nach der frühen Führung durch Dominic Maroh, der nach vier Zeigerumdrehungen eine Ecke von Christian Clemens über die Linie drückte, kamen die Gastgeber zu weiteren guten Möglichkeiten. In der 7. Minute gab es sogar eine Doppelchance: Nach der Hereingabe von Thomas Bröker wurde der Schuss von Anthony Ujah zunächst vom Auer Schlussmann entschärft, der Nachschuss von Mato Jajalo wurde am Fünfmeterraum abgeblockt.

 

Eine weitere Gelegenheit erster Güte hatte nach 15 Minuten Daniel Royer, der eine Flanke von Christian Clemens am langen Pfosten an die Latte köpfte. Auch Bröker bekam noch seinen Auftritt, sein Schuss aus zehn Metern in der 18. Minute wurde allerdings gehalten. Danach verflachte die Partie. Der FC versuchte über sein Dreiermittelfeld mit Matuschyk, Clemens und Jajalo Ordnung ins Spiel zu bringen, was allerdings zu selten gelang. Zwischenzeitlich wirkten die Angriffsbemühungen beider Teams recht einfallslos und lustlos.

Die letzte Chance der ersten Hälfte hatte Clemens. Nach seinem Freistoß war der Jubel bereits groß, die Zuschauer merkten jedoch schnell, dass sie lediglich einen Schuss ans Außennetz feierten. So blieb es auch zur Pause beim 1:0. Der FC kam unverändert aus der Kabine, hatte aber fortan etwas mehr Mühe, den Gegner vom eigenen Tor weg zu halten. Jonas Hector hatte nach einer guten Stunde eine sehenswerte Schusschance, das Spiel wirkte nun allerdings unruhig. Chancen, das Spiel frühzeitig für sich zu entscheiden, hatte der FC aber auch weiterhin. Nach 65 Minuten war es Ujah, der unter Bedrägnis einen Lupfer ansetzte, der allerdings weit über dem Kasten der Gäste landete.

Kurz darauf wechselte Coach Holger Stanislawski doppelt, brachte Matthias Lehmann und FC-Debütant Stefan Maierhofer für Royer und Jajalo. doch wirklichen Schwung brachte das dem Spiel nicht mehr. Im Gegenteil, geordnete Angriffe oder gelungene Kombinationen waren absolute Mangelware.

Was folgte, war der große Auftritt eines ehemaligen Kölners: Kevin Pezzoni. Nach Vorlage des eingewechselten Kastrati ließ die FC-Abwehr den ehemaligen Mitspieler vollkommen ungedeckt und Pezzoni, der zu Beginn der Saison seinen Vertrag am Geißbockheim aufgelöst hatte, köpfte zum Ausgleich ein, auf den der FC keine echte Antwort mehr zu haben schien. Maierhofer kam im Strafraum noch einmal zum Schuss, der Abschluss war allerdings mehr als harmlos und landete in den Armen von Aue-Keeper Männel. Ujah traf nach tollem Pass von Clemens zwar noch ins Tor, wurde aber zurecht wegen Abseits zurückgepfiffen.

Die Zuschauer hatten sich schon fast mit dem Remis abgefunden, da fasste sich Christian Clemens aus halbrechter Position und beförderte das Leder aus gut 25 Metern in die Maschen. Es war die letzte Aktion in einem Spiel, durch das der FC nun weiterhin in Sichtweite des Relegationsplatzes bleibt.

1. FC Köln: Horn – Brecko, Maroh, McKenna, Hector – Matuschyk, Jajalo (68. Lehmann), Clemens – Bröker, Royer (68. Maierhofer) – Ujah.

Tore: 1:0 Maroh (4.), 1:1 Pezzoni (79.), 2:1 Clemens (90.+1).