fbpx
Köln.Sport

FC siegt, Bisseck verlängert

Seit dem 12. Juli befindet sich das Team von Markus Anfang im zweiten Trainingslager in Kitzbühel – und bereitet sich dort auf den Zweitliga-Start am 4. August in Bochum vor.
Testspiel Wattens

Beim Testspiel-Sieg des 1. FC Köln in Wattens konnte Simon Zoller auf der rechten Außenbahn überzeugen (Foto: imago/Herbert Bucco)

„Die Spieler brauchen Erfolgserlebnisse“, hatte Markus Anfang nach den misslungenen Testspielen im ersten Trainingslager in Bad Gögging noch gesagt – jetzt haben sich die Profis endlich mal belohnt und dabei sogar ein ansehnliches Spiel gezeigt. Durch Tore des umtriebigen Christian Clemens und ein Eigentor nach einer Flanke von Niklas Hauptmann konnten die „Geißböcke“ beim österreichischen Zweitligisten WSG Swarovski Wattens mit 2:0 gewinnen. Markus Anfang war zufrieden, sieht allerdings noch immer deutlich Luft nach oben. „Wir haben viel Druck auf den Gegner ausgeübt und viel Ballbesitz gehabt, dadurch hatte der Gegner kaum Aktionen nach vorn.“ Aber: „Wir müssen ein bisschen klarer werden. Wenn wir die Chancen hatten, waren wir nicht konsequent genug.“

„Wir brauchten mal ein Korsett“

Dennoch dürfte es den Profis nach der verkorksten Vorsaison gut tun, mal wieder mit einem Sieg vom Platz zu gehen, auch wenn es nur in der Vorbereitung gegen einen Zweitligisten aus Österreich war. Zudem begreifen die Spieler das System und die Ideen ihres neuen Trainers immer besser, sodass es in den nächsten drei Wochen bis Saisonstart noch um den Feinschliff gehen wird – und darum, welche elf Spieler im Ruhrstadion auf dem Platz stehen werden.

Auf diese Frage gab das Testspiel womöglich erste Antworten, zumindest auf einigen Positionen. Das Duo in der Innenverteidigung bildeten die Neuzugänge Czichos und Sobiech, Matthias Bader hat gegenüber Benno Schmitz hinten rechts aktuell die Nase vorn. Auf den Außen starteten Christian Clemens und Simon Zoller, im Mittelfeldzentrum organisierte Matthias Lehmann als einziger „Sechser“ vor der Abwehr. „Wir haben diejenigen beginnen lassen, die es am besten verstanden haben. Wir brauchten mal ein Korsett“, so Anfang. Dennoch werden die anderen Spieler sich noch zeigen können, in den anstehenden Partien gegen den FC Watford (England) und Werder Bremen.

„Yann hat alle Voraussetzungen“

Doch auch abseits des Platzes gab es einiges zu vermelden. Zum Beispiel, dass Abwehr-Talent Yann Aurel Bisseck, der unter Stefan Ruthenbeck im Vorjahr die ersten Einsatzminuten in der 1. Bundesliga bekam, seinen Vertrag bis 2022 verlängert hat. „Yann hat alle Voraussetzungen, sowohl spielerisch als auch athletisch, um sich als Innenverteidiger im Profi-Bereich zu etablieren. Wir trauen ihm das zu und wollen ihm und anderen jungen Spielern die Perspektive aufzeigen, diesen Weg beim FC zu gehen“, wird Armin Veh zitiert. Gerade, wenn mit Sörensen oder Meré noch ein Verteidiger den Club verlassen sollte, könnte der erst 17-Jährige Bisseck schon in der kommenden Saison wichtig werden.

Noch eine Kuriosität am Rande: Stürmer Guirassy, in der Vorsaison für vier Liga-Tore verantwortlich, hat nun verraten, dass sein Vorname bislang immer konsequent falsch geschrieben wurde. Statt wie bisher „Sehrou“ heiße er in Wirklichkeit „Serhou“. Warum er mit dem Verkünden dieser Information allerdings zwei Jahre (so lange ist er bereits in Köln) gewartet hat, ist nicht bekannt.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.