fbpx

FC: Nach Pause wieder schnell in Tritt

Anthony Modeste, 1. FC Köln

Scheint rechtzeitig zum Spiel gegen den FC Ingolstadt fit zu werden: FC-Torjäger Anthony Modeste
Foto: imago/DeFodi

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause darf der 1. FC Köln endlich wieder ran: Gegen den FC Ingolstadt wollen die „Geißböcke“ ihren guten Saisonstart bestätigen.

Sechs Spiele, zwölf Punkte: Den Saisonstart kann der 1. FC Köln getrost als „äußerst gelungen“ abhaken. Nach dem überraschenden 1:1 bei Rekordmeister Bayern München war die Stimmung vor der zweiwöchigen Länderspielpause rund um das Geißbockheim kaum einzufangen. Nicht nur deswegen sah FC-Coach Peter Stöger die Unterbrechung vor dem Heimspiel gegen den FC Ingolstadt als nicht so dramatisch an: „Die Pause hat uns nicht geschadet, wir konnten uns wieder neu aufstellen und ein paar Tage lang durchatmen. Ich hoffe, dass wir es gut gelöst haben.“

In das Duell mit den „Schanzern“ geht der FC erstmals in dieser Saison als klarer Favorit: Die Gäste stehen nach fünf Niederlagen aus sechs Partien mit lediglich einem Zähler da, lediglich die noch schwächeren Hamburger verhinderten die Rote Laterne für den FCI. FC-Coach Stöger erwartet am Samstag jedoch keinen Selbstläufer: „Wir wissen, dass die Spiele der Ingolstädter von den Ergebnissen her nicht so positiv waren. Wir wissen aber auch, dass die Spiele alle richtig knapp waren und anders hätten ausgehen können“, analysiert der österreichische Erfolgsgarant der „Geißböcke“. „Es war also nicht so, dass sie leicht zu besiegen waren. Es wird ein laufintensives Spiel werden und darauf sind wir vorbereitet.“

Zurückgreifen kann er dabei voraussichtlich auf seinen wichtigsten Torjäger: Anthony Modeste, unter der Woche nach einer Grätsche von Dominic Maroh mit Fußbeschwerden ausgefallen, dürfte rechtzeitig zum vierten Heimspiel der Saison fit werden. Sollte der Franzose, mit fünf Treffern erfolgreichster Schütze der Bundesliga, doch passen müssen, hätte Stöger die Qual der Wahl: Neben Simon Zoller, der gegen Bayern die Chance auf den Sieg vergeben hatte, stehen auch die Neuzugänge Artjoms Rudnevs und Sehrou Guirassy Gewehr bei Fuß. Dass alle Jungs, somit auch Abwehrchef Dominic Maroh nach überstandener Rippenblessur, wieder im Trainingsbetrieb sind, lässt den FC-Coach strahlen: „Wir können auf den ganzen Kader zurückgreifen, das ist sehr erfreulich, vor allem auch für die nächsten Wochen.“