fbpx
Köln.Sport

FC: Kollektiv überfordert

Beim 1:4 wurde der Klassenunterschied zwischen dem 1. FC Köln und dem FC Bayern München mehr als deutlich. Die Spieler in der Einzelkritik.
Bayern

Dem überragenden Serge Gnabry hatte die FC-Abwehr um Rafael Czichos nichts entgegenzusetzen (Foto: imago images/Team 2)

Gegen den Rekordmeister zu verlieren, ist keine Schande. Mit dieser Erkenntnis wird man am Geißbockheim wohl spätestens am Tag nach dem Heimspiel gegen die Bayern einen Strich unter die 1:4-Niederlage machen und sich ab sofort auf das wichtige Spiel gegen Hertha BSC Berlin (22.2., 15:30 Uhr) vorbereiten.

„In der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass wir noch in den Entwicklungsphase sind. Bayern hat extrem konsequent seine Klasse ausgespielt“, analysierte Markus Gisdol die gestrige Partie, in der sich seine Mannschaft nach frühem 0:3-Rückstand in Durchgang zwei immerhin deutlich steigerte und eine Blamage abwendete.

Die FC-Spieler in der Einzelkritik

Timo Horn – 4

Der FC-Keeper konnte einem in den ersten Minuten nur Leid tun. Bewahrte die Geißböcke vor Schlimmerem.

Kingsley Ehizibue – 5

Gegen den agil und variabel agierenden Gnabry immer einen Schritt zu spät. Wirkte überfordert, zudem mit ganz schlechter Figur vor dem 0:3.

Sebastiaan Bornauw – 5

Aufgrund schlechten Stellungsspiels sah er – gemeinsam mit dem gesamten Abwehrverbund  – bei allen Gegentoren richtig schlecht aus. Immerhin in einigen Szenen Retter in höchster Not.

Rafael Czichos – 5

Beim sehenswerten Kombinationsspiel der Bayern in der ersten Halbzeit meist nur Zuschauer. Steigerte sich in Durchgang zwei, da war das Kind allerdings schon in den Brunnen gefallen.

Noah Katterbach – 4

Auf der linken Seite nicht ganz so unter Dauerdruck wie seine Kollegen. Wenn doch, wirkte Katterbach gegen Kingsley Coman nicht immer auf der Höhe, zudem ohne Impulse nach vorne.

Ellyes Skhiri – 5

Ohne Zugriff im defensiven Mittelfeld. Ließ die Bayern-Offensive schalten und walten, trat zudem im eigenen Aufbauspiel meist nur mit Sicherheitspässen in Erscheinung.

Jonas Hector – 5

Wie Nebenmann Skhiri war auch Hector beim „One Touch Football“ der Bayern in der ersten Halbzeit meist nur Statist. In der zweiten HZ mit einer Steigerung.

Dominick Drexler – 3

Wusste in der zweiten Halbzeit mit einigen Offensivaktionen zu gefallen. Defensiv gewohnt emsig und ohne große Fehler.

Mark Uth – 4

Hatte es schwer, sich angesichts der Dominanz der Gäste in gegnerischer Tornähe in Szene zu setzen. Beim Ehrentreffer der Geißböcke hatte er dann leichtes Spiel.

Ismail Jakobs (bis 72.) – 4

Wie immer auffällig durch seine enorme Laufarbeit und viele Sprints, allerdings nach vorne komplett abgemeldet. Musste nach der Verletzung Katterbachs in der Viererkette aushelfen, wo er unauffällig agierte.

Jhon Cordoba – 4

Kein leichtes Spiel für einen Stürmer: Cordoba wurde oft mit langen Bällen bedient, hatte dann gegen meist gleich mehrere Verteidiger aber einen schweren Stand. Immerhin rieb sich der Kolumbianer (wie immer) ordentlich auf und probierte alles.

Florian Kainz (ab 29. Minute) – 3

Nutzte seine Einwechslung, um Werbung in eigener Sache zu machen. Vor allem in Durchgang zwei mit einigen Aktionen. Lieferte die passgenaue Vorlage zum 1:4.

Benno Schmitz (ab 72.) – ohne Bewertung

Solide Leistung gegen eine Mannschaft, die zum Zeitpunkt seiner Einwechslung allerdings schon zwei Gänge runtergeschaltet hatte.

Anthony Modeste (ab 80.) – ohne Bewertung

In zehn Minuten immerhin mit zwei Torchancen, im Abschluss aber zu ungenau.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.