fbpx

1. FC Köln: Fünf Erkenntnisse zum 22. Spieltag

Der 1. FC Köln musste am Samstagnachmittag eine bittere 0:1-Niederlage gegen den Aufsteiger aus Stuttgart hinnehmen. Der Abstiegskampf spitzt sich immer weiter zu.
1. FC Köln

Köln-Spieler Ondrej Duda luchst VFB-Kapitän Gonzalo Castro den Ball ab. (Foto: IMAGO / Pressefoto Baumann)

Vorsprung weiterhin drei Punkte: Trotz der Niederlage am Samstag ist der Vorsprung auf das rettende Ufer bei drei Zählern geblieben. Allerdings hat sich Mainz 05 mit einem Sieg über Borussia Mönchengladbach wieder in Sichtweite zu den Nichtabstiegsplätzen gebracht. Daher ist der Vorsprung auf Platz 17 von sieben auf vier Zähler geschmolzen. Hier kommen unsere fünf Erkenntnisse:

Defensiv einigermaßen stabil

Der Effzeh war am Samstag über weite Strecken der Partie die dominierende Mannschaft und ließ in der Defensive kaum Großchancen zu. Das Tor für die Schwaben viel nach einem Standard, den die Mannschaft von Markus Gisdol einfach konsequenter verteidigen muss.

Durchschlagskraft fehlt

In der Offensive hat 1. FC Köln nach wie vor wenig Durchschlagskraft. Immer wieder fehlt es im letzten Drittel an der Passgenauigkeit oder an der Übersicht, den besser postierten Mann zu sehen. So verpuffen viele gute Angriffsmöglichkeiten schon im Aufbau oder scheitern am letzten Pass.

Chancen müssen verwertet werden

Da sich die Kölner über die gesamte Spieldauer nur zwei richtig torgefährliche Großchancen rausspielen konnten, müssen diese auch den Weg über die Linie finden. Emmanuel Dennis konnte die wohl größten Chance in der 70. Minute allerdings nicht verwerten. Ein paar Minuten später trifft Salih Özcan mit seinem Distanzschuss nur die Latte – Pech.

Brutale Heimschwäche

Elf Spiele, sieben Niederlagen: Die Heimbilanz der Domstädter ist sehr schlecht. Im Rhein-Energie-Stadion konnte das Team um Torwart Timo Horn lediglich sechs Punkte einfahren. Den einzigen Heimsieg gab es gegen die Arminia aus Bielefeld.

Schwieriges Programm

In den kommenden Wochen wird es nicht leichter, Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Mit dem FC Bayern München, Borussia Dortmund, dem VFL Wolfsburg, Bayer Leverkusen und RB Leipzig hat der 1. FC Köln in den nächsten acht Spielen gleich fünf Duelle gegen Champions League Aspiranten.

Von Robin Josten