fbpx
Köln.Sport
News Ticker

FC: Klassenerhalt nach Heimgala fix

Jubel beim 1. FC Köln: Sieg über Darmstadt 98

Jubel beim 1. FC Köln: Nach dem 4:1 gegen Darmstadt 98ist der Ligaverbleib gesichert
Foto: imago/mika

Der 1. FC Köln kann zuhause doch noch gewinnen: Dank einer 4:1-Heimgala über Darmstadt 98 dürften die „Geißböcke“ drei Spieltage vor Schluss den Klassenerhalt feiern.

Der 1. FC Köln kann nach einem Heimspiel-Gala für ein weiteres Jahr in der Bundesliga planen: Mit 4:1 schossen die „Geißböcke“ den Aufsteiger Darmstadt 98 aus dem RheinEnergieStadion und feiern nach vier Niederlagen in Folge vor heimischen Publikum endlich wieder einen Sieg in eigenen Zuhause. Die überragenden Anthony Modeste (4., 35.) und Marcel Risse (53., 75.) ließen die Zuschauer in der ausverkaufen Kölner WM-Arena trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs durch Jerome Gondorf (12.) jubeln. Durch den fünften Heimsieg der Saison steht der FC nun wieder in der oberen Tabellenhälfte und hat sogar noch kleine Chancen auf das Erreichen des internationalen Geschäfts.

In den ersten Minuten begann der FC, der Yuya Osako und den wiedergenesenen Fredrik Sörensen für Zoller und Heintz aufbot, wie die Feuerwehr. Schon der erste konstruktive Angriff saß: Nach einem schönen Spielzug spielte Yannick Gerhardt Torjäger Anthony Modeste frei, der sich gegen die Darmstädter Defensive durchtankte und zum 1:0 einschoss (4.). Auch danach blieben die „Geißböcke“ am Drücke: Osako verpasste ebenso das 2:0 (7.) wie Modeste (9.), die beide nach Vorlage des überragenden Risse den Ball nicht über die Linie brachten. Als alle nur auf den zweiten Kölner Treffer warteten, schlugen die Gäste eiskalt zu: Mladenovic verpasste im eigenen Strafraum die Klärung, Gondorf nutzte das zum überraschenden Ausgleich (12.).

Nach der intensiven Anfangsphase nahm vor allem der FC das Tempo aus der Partie, Leerlauf prägte die Phase nach dem 1:1. Doch die Stöger-Elf wollte sich mit dem Zwischenstand nicht zufrieden geben: Nach einer Flanke von rechts köpfte Hector, der Abschluss des Nationalspielers wurde mit der Hand geblockt, doch der Pfiff des Schiedsrichters blieb aus (26.). Nachdem Rausch aus der Distanz das nächste Ausrufezeichen der Gäste setzte, war wieder der FC an der Reihe: Erst verpasste Modeste nach einem Mladenovic-Freistoß nur knapp, dann zielte der Franzose besser – nach langem Ball von Sörensen nahm er den Ball sensationell mit und schloss allein vor Mathenia abgezockt zum 2:1 ab (35.): Bereits das 14. Saisontor für Modeste! Nur kurz danach verpasste er den Hattrick, als er nach einem feinen Risse-Solo den Ball am Darmstädter Tor vorbeisetzte (40.).

Auch nach der Pause drängte der FC weiter nach vorne und belohnte sich für seinen Aufwand: Abermals setzte sich Risse durch und schlenzte den Ball mit dem rechten Außenrist über Mathenia hinweg zum 3:1 ins Tor – ein Zaubertor des Kölner Rechtsaußen (53.)! Danach hielten sich die „Geißböcke“ sichtlich zurück, Darmstadt hätte fast Kapital daraus geschlagen: Bei Vrancics Freistoß wäre Horn machtlos gewesen, doch der Ball klatschte an den Pfosten (60.). Wenige Augenblicke später war es erneut das Aluminium, das für den FC rettete: Sulu köpfte aus kurzer Distanz an den Pfosten (61.). Danach waren die Kölner wieder am Drücker, doch Modeste verpasste aus zehn Metern seinen dritten Treffer an diesem Tage (67.).

Beide Teams spielten weiter mit offenem Visier: Caldirola verpasste den Anschluss nach einer Ecke abermals nur knapp (71.). Die Entscheidung kam dann in der 75. Spielminute: Abermals war Risse nicht zu halten und krönte seine überragende Leistung mit einem trockenen Rechtsschuss ins linke Eck – 4:1 FC, der damit den Klassenerhalt in trockenen Tüchern brachte. Beinahe hätte Modeste nur wenige Augenblicke nach dem vierten Treffer noch das i-Tüpfelchen auf eine starke Kölner Leistung gesetzt, doch der Franzose scheiterte am Darmstädter Keeper Mathenia (76.). Der Rest war ein Schaulaufen der „Geißböcke“ im ausverkauften Kölner RheinEnergieStadion, die Fans feierten ihr Team in der Schlussphase frenetisch. Der eingewechselte Heintz verpasste per Kopf sogar noch den fünften Treffer der Stöger-Elf nur knapp (84.).