fbpx

FC: Heintz läutet Geburtstagsparty ein

Dominique Heintz, 1. FC Köln

Umjubelter Mann des Tages beim 3:1-Heimsieg des 1. FC Köln: Verteidiger Dominique Heintz (l.)
Foto: imago/Eibner

Zum 68. Geburtstag schenkt sich der 1. FC Köln einen Heimsieg: Beim 3:1 gegen Eintracht Frankfurt avanciert ein Verteidiger zum Mann des Tages.

Über eine Geburtstagsfeier nach Maß darf sich der 1. FC Köln freuen: Gegen Eintracht Frankfurt feiern die „Geißböcke“ nach 0:1-Rückstand einen umjubelten 3:1 (1:1)-Heimsieg. Nach dem Führungstreffer von Alexander Meier (22.) drehten vor 49.200 Zuschauern Yannick Gerhardt (29.), Dominique Heintz (57.) und Anthony Modeste (72.) die Partie zugunsten der Gastgeber. Insbesondere Heintz avancierte zum Mann des Tages, verlängerte der vor der Saison aus Kaiserslautern gewechselte Innenverteidiger seinen Vertrag beim FC vor dem Duell mit den Hessen doch vorzeitig um zwei Jahre bis 2021.

Den Startschuss für einen würdigen 68. Geburtstag war also gemacht, auch die Fans wollten nicht hintenan stehen: Mit einer wundervollen Choreographie, untermalt von den BAP-Songs „Verdamp lang her“ und „FC, jeff Jas“, sorgten sie für Gansehaut-Atmosphäre. Die im Vergleich zum Hamburg-Spiel unveränderte Elf von Trainer Peter Stöger schien das zu beflügeln, ging sie doch von Beginn an offensiv zu Werke: Yannick Gerhardt schob den Ball jedoch nach schönem Zuspiel von Jonas Hector am Tor vorbei (16.). Kurz zuvor hatte der FC umstellen müssen, weil Simon Zoller mit einer Muskelverletzung das Feld verlassen musste. Für ihn kam Matthias Lehmann in die Partie, der nach seiner Gelbsperre zunächst auf der Bank Platz nehmen musste.

Doch nach Anfangsschwung war nun Frankfurt am Drücker: Die Hessen setzten den FC früh unter Druck und zwangen ihn bei schweren Platzverhältnissen zu Fehlern im Spielaufbau. Nachdem Kölns Schlussmann Timo Horn zunächst gegen Hustzis Kopfball glänzend parierte (22.), war er vier Minuten später ohne Abwehrchance: Mavrajs schweren Fehler im Spielaufbau nutzte die Eintracht zur Führung durch Alexander Meier (24.). Schon der achte Treffer des Frankfurter Topstürmers in den letzten vier Partien gegen den FC. Doch die „Geißböcke“ schlug direkt zurück, profitierten dabei allerdings auch von einem individuellen Patzer: Modeste bekam den Ball am Sechzehner in den Fuß gespielt und bedient geistesgewärtig den freistehenden Gerhardt, der im Duell gegen Eintracht-Keeper Hradecky die Oberhand behielt (29.).

Es entwickelte sich ein gutklassiges und umkämpftes Bundesliga-Spiel auf Augenhöhe. Viele hitzige Zweikämpfe prägten das Geschehen, Frankfurts Hasebe beispielsweise wandelte hart an der Grenze zum Platzverweis. Marcel Risse sah seine fünfte Gelbe Karte und fehlt somit im Derby gegen Mönchengladbach. Den nächsten sportlichen Stich setzte der FC: Mladenovic fand per Freistoß Heintz, der platziert zur 2:1-Führung einnickte (57.). Das zweite Bundesliga-Tor des U21-Nationalspielers, bereits im Hinspiel hatte der Verteidiger getroffen. Frankfurt agierte nun offener, die Chancen hatten allerdings die „Geißböcke“: Lehmann drosch eine Mladenovic-Flanke an die Latte (64.), der bärenstarke Gerhardt verpasste im erneuten Duell gegen Hradecky seinen zweiten Treffer (68.).

Vier Minuten später dann allerdings die Entscheidung zugunsten der Gastgeber: Bittencourt steckte die Kugel auf Gerhardt durch, der allein vor Hradecky diesmal auf Modeste querlegte. Der Franzose hatte wenig Mühe, sein zehntes Saisontor zu erzielen – 3:1 FC (72.)! Der Rest war ein bejubeltes Schaulaufen zum Geburtstag, das Geschenk war schließlich schon eingepackt. Durch den vierten Heimsieg der Saison bleiben die Kölner in der oberen Tabellenhälfe und schielen mit 29 Punkten weiterhin Richtung Europa.