fbpx

FC gibt neue Fan-Anleihe aus

Quelle: dpa/pa

Die Fans stehen auch in der 2. Liga treu zum FC.

Der 1. FC Köln gibt eine neue Fan-Anleihe heraus. Ziel des Zweitligisten ist es, mit ihr bis zu 10 Millionen Euro zu generieren und so eine Umschuldung vornehmen zu können.  Die Zeichnungsfrist der FC-Anleihe läuft bis 31. Oktober 2012.

Um 10.34 Uhr am Morgen drückte Geschäftsführer Oliver Leki den Start-Button zum Verkauf der neuen Fananleihe des 1. FC Köln. Die Anleihe, die der FC mit derm heutigen Tag bis zum 31. Oktober 2012 auflegt, hat eine Laufzeit von fünf Jahren und wird jährlich mit fünf Prozent verzinst. Damit will der mit rund 30 Millionen Euro verschuldete Klub eine Umschuldung einleiten, erhofft sich dadurch aber auch „mehr finanziellen Handlungsspielraum“, wie Leki erklärte.

Doch die Fan-Anleihe werde nicht aufgelegt, weil der Klub dringend bei seinen Fans um Geld „betteln“ müsse, wie Claus Horstmann betonte. „Dies ist eine bewusste Entscheidung, um unsere Finanzen neu zu strukturieren”, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung. Unter dem Slogan „Liebe verzinst sich“ möchten die Geißböcke ihre „große bundesweite Anhängerschaft, seine 55.000 Mitglieder, seine Partner sowie vermögende Persönlichkeiten aus der Region ansprechen“, wie es in einer Mitteilung heißt.

Interessenten können entweder sogenannte Schmuckurkunden zeichnen oder globalverbriefte Schuldverschreibungen für ihr Bankdepot erwerben. Es gibt die Anleihen in drei Stückelungen: zu 100 Euro, zu 1.000 Euro oder zu traditionsgemäßen 1.948 Euro. Pro Anleger ist keine Limitierung der gezeichneten Stückzahl vorgesehen. Weitere Informationen dazu bietet eine eigens eingerichteten Internetseite (www.fc-anleihe.de).

Bereits 2005 gab der FC eine erste Anleihe heraus, bei der rund fünf Mio. Euro erzielt wurden. „Die 2005er Anleihe war für den FC und seine Fans ein voller Erfolg. Sie wurde fristgerecht im vergangenen Jahr zurückgezahlt”, sagte Leki. „Wir haben es also mit einem bereits bekannten Instrument zu tun, dem unsere Fans vertrauen. Deswegen gibt es seit dieser Zeit auch eine große Nachfrage nach einer neuen Anleihe.”