fbpx

FC: Empörung über Krüger-Aussagen

Quelle: IMAGO

Die Fans des 1. FC Köln wehren sich gegen die Anschuldigungen von Hardy Krüger.

Die deutsche Filmlegende Hardy Krüger hat mit seinen Aussagen über die angebliche Unterwanderung der FC-Fans durch Neo-Nazis für breite Empörung gesorgt. Kritik kommt von allen Seiten.

Der frühere Schauspieler Hardy Krüger hat den Fußballfans des 1. FC Köln eine Nazi-Unterwanderung unterstellt. So weit, so schlecht. Denn wer eine solche Vergangenheit wie Hardy Krüger sein Eigen nennen darf, muss sich solche Aussagen sparen: ehemals Adolf-Hitler-Schüler an der NS-Ordensburg Sonthofen, NS-Propagandaschauspieler („Junge Adler“) und last but not least Angehöriger der Waffen-SS („Division Nibelungen“).

 

Entsprechend empört hat die Fan-Szene des FC und der Verein selbst auf die Aussagen in der „BILD-Zeitung“ reagiert. „Unter den im Schnitt rund 45.000 Zuschauern im RheinEnergieStadion sind wie in jedem Stadion – leider – sicher auch Menschen mit einer rechtsextremen Weltanschauung. In den Fankurven des 1. FC Köln tauchen Rechtsextreme aber weder als Block auf, noch werden von unseren Fans rechtsextreme Parolen gerufen oder auf Bannern gezeigt. Die Fanszene des 1. FC Köln ist – auch aus Sicht von Fanforschern und Rechtsextremismus-Experten – in dieser Hinsicht absolut nicht auffällig. Sollte dies jemals anders sein, würden der 1. FC Köln, seine Mitglieder und Fans entschieden dagegen vorgehen“, heißt es in der offiziellen Stellungnahme des FC.

Auch das Fan-Projekt des 1. FC Köln hat sich mittlerweile zu Wort gemeldet: „Wir halten die Aussagen von Krüger zu diesem Thema für brandgefährlich und für unverantwortlich! Hier wird eine gesamte Fangemeinschaft diskreditiert. Wir hoffen, das sowohl der Verein als auch die organisierten Fans dieser Berichterstattung schnell und unmissverständlich entgegentreten!“