fbpx
Köln.Sport

FC: Einstand nach Maß

Kreativer Jubel über die Kölner Führung: Anthony Modeste (m.) feierte das 1:0 für die "Geißböcke" mit einem Schnuller  Foto: imago/Jan Hübner

Kreativer Jubel über die Kölner Führung: Anthony Modeste (m.) feierte das 1:0 für die „Geißböcke“ mit einem Schnuller
Foto: imago/Jan Hübner

Beim VfB Stuttgart kann der 1. FC Köln offensichtlich nicht verlieren: Dank einer starken Chancenverwertung gewinnen die „Geißböcke“ zum Auftakt 3:1.

Kurz vor dem Abpfiff lagen sich die Anhänger des 1. FC Köln im Gästeblock jubelnd in den Armen. Soeben hatte Yuya Osako den Ball zum 3:1 über die Linie gedrückt und die Auftaktpartie beim VfB Stuttgart zugunsten der „Geißböcke“ entschieden. Bedanken durfte sich der eingewechselte Japaner bei Sturmkollege Anthony Modeste, der sich zunächst an der Mittellinie stark durchsetzte und den Konter mit einem überlegten Querpass abschloss.

„Wir sind überglücklich, dass wir dieses Spiel gewonnen haben. Es war ein hochintensives Spiel – wir haben einen sehr starken Gegner vorgefunden, der im Offensivspiel viel Qualität gezeigt hat. Das Spiel hätte in der einen oder anderen Phase eine Wendung nehmen können – in beide Richtungen. Wir sind sehr zufrieden, weil es in Zukunft sehr schwer werden wird, Punkte mitzunehmen“, zeigte sich FC-Coach Peter Stöger nach dem Schlusspfiff erleichtert. „Es war aber nichts für schwache Nerven!“

Denn nach einer rasanten Anfangsphase, als erst Matthias Lehmann den Pfosten traf und danach auch die Stuttgarter zweimal das Aluminium testeten, hatte der VfB das Kommando auf dem Platz übernommen. Im Gegensatz zu den „Geißböcken“ nutzten die Schwaben allerdings ihre Möglichkeiten nicht. Als entscheidend entpuppten sich letztlich auch Peter Stögers offensive Wechsel: Für den enttäuschenden Milos Jojic brachte der Österreicher Yuya Osako ins Spiel, Simon Zoller ersetzte kurz danach den ebenfalls schwachen Pawel Olkowski.

Schachzüge, die sich auszahlen sollten: Nur wenige Augenblicke, nachdem Anthony Modeste im Strafraum zu Fall gebracht wurde und vom Punkt mit Glück zur Führung einnetzte (75.), war Zoller zur Stelle und brachte den Kölner Gästeblock endgültig zur Explosion (77.). Wer dachte, das Spiel sei nun entschieden, sah sich getäuscht: Didavi brachte den VfB mit einem verwandelten Foulelfmeter zurück in die Partie (79.). Der Rest war eine Kölner Abwehrschlacht mit dem besseren Ende für einen cleveren FC.

„Gewonnen ist gewonnen“ brachte es Matthias Lehmann dann nach dem Spiel beim Kölner Lieblingsgegner auf den Punkt. Seit 1996 hat der FC in Stuttgart in der Liga nicht mehr verloren – und das sollte sich auch zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison nicht ändern. Die ersten Zähler konnten die „Geißböcke“ einfahren, haben sich selbst aber in einer temporeichen Partie noch genug Luft nach oben gelassen. Der erste Druck allerdings ist erst einmal weg: Wenn am Samstag der VfL Wolfsburg zum ersten Heimspiel der neuen Spielzeit zu Gast ist, kann der FC dem Auswärtserfolg im Schwabenland das i-Tüpfelchen aufsetzen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.