fbpx

FC: Drei Punkte nach heißem Derby

Quelle:pa/dpa

Harter Kampf: Marcel Risse (M.) und der FC mussten im Derby gegen Düsseldorf alles geben.

Der 1. FC Köln hat das rheinische Derby bei Fortuna Düsseldorf knapp mit 3:2 für sich entschieden. Dabei hatte das Team von Trainer Peter Stöger allerdings eine Achterbahnfahrt der Gefühle zu überstehen.

Mehr als 5300 Tage hatten die Fans von Fortuna Düsseldorf und des 1. FC Köln auf ein Derby zwischen den beiden Vereinen warten müssen. Und als es so weit sein sollte, kamen zunächst weitere 30 Minuten dazu. Von 13:30 Uhr wurde der Anpfiff in der Esprit-Arena auf 14 Uhr verlegt, angeblich wegen einiger Probleme am Eingang der Gästetribüne. Auch einige Leuchtraketen fanden im Vorfeld der Partie den Weg ins Stadion und wurden sogar auf den Rasen der Esprit-Arena geworfen.

Als dann endlich Sport getrieben wurde, war schnell klar, mit welchen Mitteln sich die beiden Teams behaken würden. Die Kölner versuchten, die Partie mit ihrer spielerischen Überlegenheit in den Griff zu bekommen, Fortuna verlegte sich weitgehend auf die kämpferischen Komponenten.

Die ersten Großchancen der Partie gingen auf das Konto des FC: Zunächst der Linksschuss von Daniel Halfar in der fünften Minute nicht in der kurzen Ecke, sondern am Außennetz. Nur wenig später trat Patrick Helmes mehrfach in Erscheinung. Nach gut elf Minuten kam der Angreifer bei einem Steilpass von Halfar einen Schritt zu spät gegen Düsseldorf-Keeper Fabian Giefer, dann verzog er einen Schuss aus 25 Metern knapp über das Tor der Gastgeber. Die Belohnung gab es in der 29. Minute: Eine missglückte Flanke von Marcel Risse schnappte sich Helmes im Strafraum, flankte den Ball von der Torlinie auf den langen Pfosten, wo Sturmpartner Anthony Ujah nur einnicken musste. Wie schon im Hinspiel beim 1:1 traf der Nigerianer im Derby. Und hatte auch beim nächsten Kölner Knaller seine Füße im Spiel. Zwar wurde Ujah bei seinem Sprint in Richtung Tor in der 38. Minute noch abgegrätscht, diesmal bedankte sich allerdings Patrick Helmes per Linksschuss mit dem 0:2.

Kurz nach dem Seitenwechsel brachte der FC das Projekt „Derbysieg“ selbst noch einmal in Gefahr. Bei einer Flanke des eingwechselten Christian Weber fühlte sich niemand aus der Viererkette für F95-Stürmer Erwin Hoffer zuständig und dieser erzielte per Kopf das 1:2. Und es kam noch schlimmer: In der 62. Minute war Düsseldorf durch den Freistoß-Treffer von Charlison Benschop endgültig zurück in der Partie und der FC gewaltig unter Druck. Aber Druck, was ist das überhaupt, schien der FC zu fragen. Statt sich aus Angst über einen weiteren Treffer der Düsseldorfer in der eigenen Hälfte zu verschanzen, spielten auch die Geißböcke weiter nach vorne und wurden in der 75. Minute mit dem 3:2 durch Ujah belohnt. Kölns Nummer 9 nutzte dabei eine schöne Vorarbeit von Daniel Halfar.

In der Schlussphase setzte die Fortuna noch einmal zu einem Sturmlauf auf das Kölner Tor an. In der 85. Minute war Timo Horn beim Kopfball von Latka mit einer tollen Parade zur Stelle. Auch darüber hinaus versuchten es die Gastgeber weiterhin mit langen Bällen, kamen aber nicht mehr entscheidend in Abschluss-Position. Die Kölner Abwehr ließ nichts mehr zu, das 3:2 hatte bis zum Abpfiff Bestand.

Durch den 1:0-Erfolg von Greuther Fürth gegen den VfR Aalen bleibt es an der Tabellenspitze bei vier Punkten Vorsprung für den FC, die es nun in der 15 Partien nach dem Jahreswechsel zu verteidigen gilt.

1. FC Köln: Horn – Brecko, Maroh, Wimmer, Hector – Gerhardt, Lehmann, Risse (65. Peszko), Halfar (82. Matuschyk), Ujah, Helmes (90. Golobart).

Tore: 0:1 Ujah (29.), 0:2 Helmes (38.), 1:2 Hoffer (53.), 2:2 Benschop (62.), 2:3 Ujah (75.)