fbpx

Favoriten siegen bei Ringelauf-Premiere

Gute Stimmung herrschte bei der Premiere des Kölner Ringelaufs Foto: Pulsschlag

Gute Stimmung herrschte bei der Premiere des Kölner Ringelaufs
Foto: Pulsschlag

Über 1.000 Läuferinnen und Läufer sorgen für eine erfolgreiche Premiere des Kölner Ringelaufs, der im Jahr 2015 wiederholt wird. Mit dem erwarteten Sieg der Favoriten Maciek Miereczko und Ronja Jäger endete am Sonntag die erste Auflage des neuen Kölner Ringelaufs. Die beiden aktuellen Gewinner des Altstadtlaufes waren auch bei der Premiere auf den Kölner Ringen das Maß aller Dinge und siegten im Alleingang. Prominentester Starter war Marathon-Ass Andre Pollmächer, der bei der letzten Leichtathletik-Europameisterschaft in Zürich mit Platz acht für Furore sorgte, und den Ringelauf als Trainingslauf vor den Deutschen Meisterschaften nutzte.

„Das war ein gelungener DM-Test für mich. Die Strecke ist sehr schnell und es hat sehr viel Spaß gemacht mit den anderen Teilnehmer an dieser Premiere teilzunehmen. Die Zuschauern und die vielen Samba-Gruppen haben für eine tolle Stimmung gesorgt“, sagte der Düsseldorfer, der über die 10-Kilometer-Distanz außer Konkurrenz startete und noch vor Sieger Miereczko über die Ziellinie am Friesenplatz lief.

Maciek Miereczko durfte sich dennoch als Premieren-Sieger feiern lassen nachdem er wie schon beim Altstadtlauf Ende Juli seinen Rivalen davon lief. Der Läufer vom VfB Multisport Erftstadt gewann nach zehn Kilometern und einer Zeit von 31:59 Minuten vor Sebastian Meurer (Runners Point / 33:37) und Enrico Kuhn (MaliCrew / 34:30). Bei den Frauen siegte Ronja Jaeger vom Team „BUNERT – der Kölner Laufladen“ in einer Zeit von 38:07 Minuten. Zweite wurde Alexandra Tiegel aus Aachen (39:15) vor Jägers Teamkollegin Sarah Valder (40:53).

„Wir haben dank der Unterstützung der Teilnehmer, Partner und der Stadt Köln eine fantastische Premiere erleben dürfen. Leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt. Aber alle waren von der Strecke und der Stimmung begeistert. Der Kölner Ringelauf hat das Potenzial einer der schnellsten Läufe in der Sportstadt Köln zu werden“, zog Organisator Holger Wesseln von der Kölner Sportagentur pulsschlag, die auch den Stadionlauf und den Altstadtlauf veranstaltet, ein positives Fazit nach der Premiere. „Im nächsten Jahr werden wir bei hoffentlich besseren Laufbedingungen und noch mehr Teilnehmern ein separates Elite-Rennen für die schnellen Athleten ausrichten. Das wird den Ringelauf aus sportlicher Sicht aufwerten.“

Insgesamt nahmen bei regnerischem Wetter an der Premiere des Kölner Ringelaufs 1.014 Starterinnen und Starter teil. Großer Beliebtheit erfreute sich der ebenfalls neue „Get A Friend & Run“, bei dem Zweier-Teams über fünf Kilometer in einer Frauen-, Männer- oder Mixed-Mannschaft antraten. Die Besonderheit bei dieser Premiere: Gewertet wurde die Gesamtzeit beider Läufer, die gemeinsam ins Ziel laufen mussten. Das Hauptrennen fand über zehn Kilometer statt. Der Startschuss fiel im Start- und Zielbereich auf dem Friesenplatz. Gelaufen wurde auf einem 2,5 Kilometer langen Rundkurs auf dem Kölner Ring zwischen Rudolfplatz und „Am Kümpchenshof“ (Hansaring). Ein Rahmenprogramm mit jeder Menge Samba Musik unterhielt Starter und deren Freunde und Familie.