fbpx
Köln.Sport

Europäische Traumnacht

Der 1.FC Köln kann auch in Europa gewinnen. Beim 5:2-Sieg gegen BATE Borisov zeigt die Stöger-Elf eine beeindruckende Leistung, die Mut macht im Abstiegskampf.
Simon Zoller und Leo Bittencourt jubeln

Simon Zoller (l.) und Leo Bittencourt ragten aus einem starken Kollektiv heraus. Beide boten eine ganz starke Vorstellung (Foto: imago/Chai v.d. Laage)

Im vierten Anlauf hat es endlich geklappt. Der 1.FC Köln hat sich den ersten Sieg in dieser Europapokalsaison gesichert und wahrt sich damit die Hoffnung auf die nächste Runde. In einer mitreißenden Partie boten die Domstädter eine gute Leistung und siegten am Ende verdient.

Im Vergleich zum Derby gegen Leverkusen stellte Peter Stöger sein Team nur auf zwei Positionen um. Konstantin Rausch und Christian Clemens begannen anstelle von Jannes Horn und Yuya Osako. Der FC zeigte gleich von Beginn an Initiative: Während Matthias Lehmann schon nach zwei Minuten einen Distanzschuss abgab, verfehlte Sehrou Guirassy in der 8. Minute nur knapp – das hätte die Führung sein müssen! Besser machte es dann Simon Zoller. Nach feinen Zuspiel von Salih Özcan, versenkte der 26-Jährige souverän und ließ das RheinEnergieStadion beben.

BATE dreht das Spiel

Doch der Treffer schien den FC eher zu lähmen, als zu beflügeln, denn in der Folgezeit ebbte das Spiel deutlich ab. Die Hausherren agierten passiv und wurden promt bestraft. Freistoß für BATE – Schuss durch Nemanja Milunovic, plötzlich stand es 1:1 (31.). Die Weißrussen nutzten die Schockstarre der Gastgeber und stellten das Ergebnis durch Nikolai Signevich’s sehenswerten Fallrückzieher völlig auf den Kopf (33.). So ging es mit 1:2 in die Pause.

Peter Stöger stärkte im zweiten Durchgang mit Yuya Osako (für Christian Clemens) noch einmal die Offensive. Der Coach schien zudem die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben, denn seine Mannschaft setzte die Gäste zu Beginn des zweiten Abschnitts mit starkem Pressing unter Druck. Der Lohn: Nach Brustablage von Frederik Sörensen traf Osako zum verdienten Ausgleich (2:2, 54.). Die Gäste konnten die Angriffsbemühungen des FC in der Folgezeit nur durch Fouls unterbinden. Einen der anfälligen Freistöße schlenzte Guirassy von der Strafraumgrenze sehenswert ins lange Eck und sorgte damit für die erneute Führung (3:2, 63.).

Extase in Köln-Müngersdorf

Während die FC-Anhänger noch jubelten, musste Timo Horn die knappe Führung bewahren, als er bei einer Doppelchance von Borisov sein ganzes Können zeigte. Danach wurden die Hausherren immer stärker, scheiterten jedoch zunächst am starken Denis Scherbitski. Der Keeper von Borisov klärte erst gegen Özcan (75.) und dann gegen Dominique Heintz (78.). Spätestens als Osako in der 82. Minute zum 4:2 traf war dem Effzeh dieser denkwürdige Sieg allerdings nicht mehr zu nehmen. Den Schlusspunkt in dieser unterhaltsamen Partie setzte der für den verletzt ausgewechselten Guirassy (Muskelverletzung)  eingewechselte Milos Jojic (90.).

Mit diesem Kantersieg behält der 1.FC Köln die Chance auf ein Weiterkommen in der Europa League. Nur noch zwei Punkte beträgt der Rückstand auf Rang zwei. Doch Auftrieb dürfte er wohl auch für die Bundesliga geben. Dort soll am Sonntag gegen die TSG Hoffenheim der erste Sieg eingefahren werden. Anstoß ist um 15:30 Uhr.

Aufstellung: Horn – Sörensen, Maroh, Heintz, Rausch – Clemens (46. Osako), Lehmann, Özcan, Bittencourt – Zoller (83. Olkowski), Guirassy (69. Jojic)

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.