fbpx

Erinnerungen vor dem 81. BL-Derby

Eine der schöneren Derby-Erinnerungen: Lukas Podolski mit seinem ersten Heimtor und dem Siegtreffer in der Saison 2003/04 Foto: IMAGO/ Thomas Zimmermann

Eine der schöneren Derby-Erinnerungen: Lukas Podolski mit seinem ersten Heimtor und dem Siegtreffer in der Saison 2003/04
Foto: IMAGO/ Thomas Zimmermann

1. FC Köln gegen Borussia Mönchengladbach. Das Derby im Rheinland elektrisiert die Fans. Vor dem Heimspiel am Sonntag (17.30 Uhr) blickt Köln.Sport zurück auf die schönsten und tragischsten Derby-Momente in Müngersdorf.

Die Zahlen sind bekannt: Vier Derby-Pleiten in Folge bei 1:15-Toren. So lautet die jüngste Bilanz aus FC-Sicht. Vor dem Duell der rheinischen Traditionsklubs an diesem Sonntag kann man diese überall nachlesen. Wirklich aussagekräftig ist sie jedoch nicht. Zum bis dato letzten Mal spielten beide Teams im Jahr 2012 gegeneinander. Seitdem ist viel passiert. Der FC hat sich scheinbar neu erfunden, die Borussia ist vom Abstiegskandidaten zum Europa-League-Teilnehmer mutiert. In der Liga sind beide Vereine mit jeweils fünf Punkten aus drei Spielen solide gestartet. Doch das alles zählt am Sonntag nicht. Denn, wie der Volksmund weiß, kann in einem Derby alles passieren.

Vor dem 81. Duell beider Mannschaften in der Bundesliga kramt Köln.Sport deshalb in Erinnerungen und blickt zurück auf die schönsten und tragischsten Derby-Momente im Müngersdorfer Stadion:

Fast auf den Tag genau vor 18 Jahren gelang dem FC der letzte große Glanzpunkt gegen den Rivalen vom Niederrhein: Am 14. September 1996 fegte der FC die Borussia mit 4:0 aus dem Müngersdorfer Rund. Sunday Oliseh und Dorinel Munteanu sorgten mit zwei herrlichen Weitschuss-Toren für eine beruhigende Pausenführung. Der rumänische Angreifer Ion Vladoiu erhöhte im zweiten Durchgang auf 3:0 und entschied das Spiel frühzeitig. Wegen einer anschließenden Wechselpanne mussten die Gladbacher die Partie zu zehnt beenden und Toni Polster sorgte bei seinem ersten Startelfeinsatz der Saison für den Endstand. Die Highlights zum immer wieder genießen, gibt es hier.

Auch in der Folgesaison triumphierten die Kölner auf eigenem Platz, machten es aber deutlich spannender: In einem intensiven Spiel erlebten Spieler, Verantwortliche und Zuschauer eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Der FC ging zwei mal durch Karsten Baumann und Dirk Schuster in Führung. Beide Treffer wurden durch Gladbachs Doppeltorschützen Jörgen Petterson egalisiert. Als alles auf eine Punkteteilung hinauszulaufen schien, bescherte Toni Polster dem FC-Anhang das erlösende Siegtor in der 84. Minute.

Emotionen pur: Siegtorschütze Toni Polster liefert sich eine handfeste Diskussion mit Borussen-Kapitän Stefan Effenberg. Am Ende siegt der FC 3:2 Foto: IMAGO/Kulich/DKA

Emotionen pur: Siegtorschütze Toni Polster liefert sich eine handfeste Diskussion mit Borussen-Kapitän Stefan Effenberg. Am Ende siegt der FC 3:2
Foto: IMAGO/Kulich/DKA

Insgesamt ist die Heimbilanz der Kölner jedoch alles andere als sehenswert: Zwölf Siegen stehen sechs Remis und 22 Niederlagen gegenüber. Das letzte Aufeinandertreffen in Müngersdorf endete mit einer deutlichen 0:3-Niederlage. Bitterer Höhepunkt aus Kölner Sicht: Kurz vor Ende der ersten Halbzeit knobelten Marco Reus und Mike Hanke beim Stand von 0:2 per Schnick Schnack Schnuck aus, wer den Freistoß in Nähe des Kölner Tores ausführen durfte. Eine Schmach für die Kölner, denn die Gladbacher demonstrierten damit, dass das Spiel schon längst entschieden war. Auch bei der Regenschlacht in der Vorsaison ging der FC mit 0:4 unter. 2001/2002 gewannen die Fohlen ebenfalls, damals noch mit dem heutigen Gladbacher Sportdirektor Max Eberl in der Startelf mit 0:2.

Bitter für die kölsche Fan-Seele: Marco Reus und Mike Hanke haben sichtlich Spaß Foto: IMAGO/Team

Bitter für die kölsche Fan-Seele: Marco Reus und Mike Hanke haben sichtlich Spaß
Foto: IMAGO/Team

Besonders emotional wurde es in der Saison 2008/2009: Vor dem Anpfiff des Derbys verabschiedete der FC den am Herz erkrankten Publikumsliebling Ümit Özat. Dem tränenreiche Abschied folgte allerdings abermals eine Niederlage. Trotz Miso Breckos ersten und bisher einzigen beiden Toren in der Bundesliga, konnten die Fohlen einen 4:2-Auswärtserfolg feiern.

Weitaus schönere Derby-Erinnerungen bescherte Lukas Podolski seinem FC: Zum Rückrundenauftakt der Saison 2003/2004 gelang Lukas Podolski sein erstes Tor im heimischen Stadion und der Siegtreffer. Mit einem herrlichen Schlenzer bezwang der junge Poldi Gladbachs Keeper Jörg Stiel. Zwei Spielzeiten später triumphierte der 1. FC Köln mit 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach. Erneut hatte Podolski großen Anteil: Per Direktabnahme erzielte er das 1:0, dem Björn Schlicke noch vor der Pause den zweiten Kölner Treffer folgen ließ. In der Schlussphase wurde es allerdings nochmal spannend, als Oliver Neuville per Elfmeter in der 81. Minute für den Anschlusstreffer sorgte.

Perfekte Haltungsnote beweist Lukas Podolski beim Tor zum 1:0 im Heimderby der Saison 2005/06 Foto: Imago/mika

Perfekte Haltungsnote beweist Lukas Podolski beim Tor zum 1:0 im Heimderby der Saison 2005/06
Foto: Imago/mika

Erinnerungswürdig ist auch der 27. Spieltag der Zweitligasaison 2007/2008. Bis in die Nachspielzeit hinein lag der von Christoph Daum trainierte FC mit 0:1 zurück, ehe ein vermeintliches Foulspiel im Strafraum dem FC einen durchaus umstrittenen Elfmeter bescherte. Patrick Helmes war´s egal: Der Stürmer lief an und traf zum vielumjubelten 1:1.

Ein Ergebnis, mit dem am Sonntag wohl beide Mannschaften leben könnten. Doch egal, wie das 81. Duell der beiden Rivalen in der Bundesliga auch ausgehen wird, eines dürfte sicher sein: So schnell werden sich beide Teams in der 2. Bundesliga wohl nicht mehr gegenüber stehen.

Fabio Löber und Patrick Nowak