fbpx
Köln.Sport
News Ticker

Endspurt für Fortuna und Viktoria

Quelle: IMAGO

Können Sebastian Zinke (r.) und die Fortuna ihre Tabellenführung noch einmal ausbauen?

Für Regionalliga-Spitzenreiter Fortuna Köln steht am Samstag bei Alemannia Aachen die letzte Partie in diesem Kalenderjahr auf dem Programm. Viktoria hat es mit Rot-Weiss Essen zu tun und empfängt am Mittwoch den FC II.

Mit dem Auswärtsspiel bei Alemannia Aachen startet die Fortuna in die Rückrunde. Das Heimspiel am ersten Spieltag gegen den ehemaligen Bundesligisten ging mit 1:3 verloren, hinderte die Südstädter aber nicht daran, mittlerweile die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Sportfreunde Lotte anzuführen. „Das Spiel gegen Aachen hat uns die Augen geöffnet“, sagt der Coach gegenüber dem „Kölner Stadtanzeiger“. „Da sind wir mit einer zu naiven offensiven Einstellung reingegangen.“ Der Coach, der zugab, nach der Partie ein paar taktische Umstellungen getätigt zu haben, durfte sich seitdem über 13 Siege und drei Unentschieden aus den nächsten 17 Partien freuen. Die Aachener dagegen sind im Tabellenkeller angekommen, haben auf Platz zwölf nur vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

 

Für eine Revanche gegen die Alemannia wird Mittelfeldspieler Michael Kessel nicht zur Verfügung stehen, er laboriert an einer Wadenprellung. Die langzeitverletzten Milo McCormick, Pascal Wichmann und Ozan Yilmaz sind ohnehin nicht an Bord.

Ganz anders sieht die sportliche Situation derzeit beim Lokalrivalen FC Viktoria Köln aus. Das Team von Trainer Claus-Dieter Wollitz hat seit sechs Wochen kein Ligapiel mehr gewonnen und ist in der Tabelle auf Platz vier abgestürzt, neun Punkte hinter der Fortuna. Nun steht das Heimspiel gegen Rot-Weiss Essen auf dem Programm (Sa., 14 Uhr, Sportpark Höhenberg). Mit Jannik Löhden, Timo Staffeldt, Daniel Reiche, Stefan Hickl und Raphael Koczor gleich fünf Stammkräfte aus, Wollitz wird seine Stammelf ordentlich durcheinander würfeln müssen. Das jedoch will der Coach nicht als Ausrede gelten lassen. Auch die bisherigen Ergänzungsspieler seien gut genug, um gegen Essen einen Sieg einzufahren.

Auch die beiden Reserve-Teams des FC und von Bayer Leverkusen stehen am Wochenende auf dem Platz. Der FC reist zum SC Wiedenbrück (Samstag, 14 Uhr), zur gleichen Zeit empfängt Bayer den SV Lippstadt.