fbpx

Elvin Jashari und Youssef Amyn schießen Viktoria Köln zum Pokalsieg

Im Endspiel des Bitburger-Verbandspokals setzte sich der Drittligist Viktoria Köln dank der Treffer von Elvin Jashari und Youssef Amyn mit 2:0 gegen Lokalrivalen Fortuna Köln durch.

Elvin Jashari (r.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 für den FC Viktoria Köln im FVM-Pokalfinale am 21.05.2022 im Sportpark Höhenberg in Köln. (Foto: IMAGO/Fotografie73)
Elvin Jashari (r.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0 für den FC Viktoria Köln im FVM-Pokalfinale am 21.05.2022 im Sportpark Höhenberg in Köln. (Foto: IMAGO/Fotografie73)

Köln-Höhenberg – Dank der beiden Nachwuchs-Torjäger Elvin Jashari (19) und Youssef Amyn (18) feiert der FC Viktoria Köln am Samstag einen krönenden Abschluss der Saison 2021/22. Im Bitburger-Pokalfinale bezwangen die Höhenberger im eigenen Stadion den Lokalrivalen Fortuna Köln mit 2:0 und ziehen damit erneut in die erste Runde des DFB-Pokals ein. „Wir sind alle Höhenberger Jungs“ skandierten die Fans der Viktoria unter den 5.767 Fans im Sportpark Höhenberg nach dem Spiel minutenlang.

Nachwuchstalent Elvin Jashari bringt Viktoria in Führung

Von Beginn an ist die Viktoria Herr im eigenen Haus. Es dauert bis zur 28. Minute, bis sich dies auch im Ergebnis ausdrückt. Dann aber kommt der Ball nach feinem Doppelpass von Daniel Buballa und Simon Handle zu Elvin Jashari. Und der erst 19-jährige Mittelstürmer trifft ins lange Eck. Besser kann das Debüt für den Debütanten aus dem Nachwuchsleistungszentrum der Viktoria nicht laufen. Nach zuletzt sieben Toren in 14 Einsätzen in der A-Junioren Bundesliga West setzt Cheftrainer Olaf Janßen Jashari im Pokalfinale erstmals bei den Profis ein. Und das gleich in der Startelf.

Spontane Eingebung nach dem U19-Pokalfinale

Die Idee, es mit Elvin Jashari zu probieren, sei ihm am Mittwoch beim Pokalfinale der U 19 gekommen, erklärt Chefcoach Olaf Janßen, nach dem Spiel auf Nachfrage: „Da ist der Junge über fast 120 Minuten gegangen, und ich habe mir gedacht: So wie der abgeht, das ist halt ein Stürmer. Daneben Rico Palacios, das ist kein wirklicher Stürmer. Youssef Amyn ist auch kein wirklicher Stürmer. Das war mein einziger Ansatz, wo ich dachte, das hat ein bisschen was von Stürmer. Und ich hatte halt die Hoffnung, dass der Junge nicht in Ohnmacht fällt, sondern einfach Lust hat und dieses Adrenalin.“

Joker Youssef Amyn sticht bereits nach 13 Minuten

Youssef Amyn mag in Olaf Janßens Augen vielleicht kein Stürmer sein. Das hindert ihn jedoch nicht daran, nach der Pause für den 2:0-Endstand zu sorgen. Der 18-jährige U19-Nationalspieler kam nach der Pause für den entkräfteten Simon Handle in die Partie. Amyn, der auch schon in der Liga für die Viktoria auflief, braucht kaum Anlaufzeit. In der 58. Minute verwertet er eine Hereingabe von Florian Heister per Kopf ins lange Eck zum Siegtreffer. 2:0 – und wieder trifft nach Elvin Jashari ein Spieler, den die Viktoria selbst ausgebildet hat.

„Wenn wir diesen Pokalsieg mit zwei Torschützen feiern, die aus der U 19 kommen, dann kann sich jeder vorstellen, dass ich mega stolz bin. Das ist die Geschichte, die wir diese Saison hatten, und so wie das Spiel gelaufen ist, ist es einfach das Sahnehäubchen für mich.“

Olaf Janßen, Cheftrainer Viktoria Köln

Kölsches Pokalfinale! Viktoria empfängt Fortuna
Viktoria Köln steht im Bitburger-Pokalfinale