fbpx

Wollitz: Endlich einig mit Osnabrück

Quelle: IMAGO

Claus-Dieter Wollitz ist seit der Saison 2013/14 Trainer bei Viktoria Köln.

Viktoria-Coach Claus-Dieter Wollitz kann den Rechtsstreit mit seinem Ex-Arbeitgeber VfL Osnabrück abhaken. Beide Seiten haben sich auf einen Vergleich verständigt und das Arbeitsverhältnis einvernehmlich beendet. Nach Informationen der Osnabrücker Zeitung beläuft sich die Abfindungs-Summe auf weniger als die Hälfte der vorgeschlagenen Vergleichssumme von 65.000€. Der aktuelle Trainer von Viktoria Köln hatte ursprünglich eine Klausel in seinem Vertrag stehen, die ihm in seinem bis zum 30. Juni 2015 datierten Vertrages für den Fall einer vorzeitigen Kündigung 100.000€ zugestanden hätten. Damit ist der Rechtsstreit innerhalb der 14-Tage-Frist außergerichtlich beigelegt und das Arbeitsgerichtsverfahren beendet.

Unterdessen hat die Fanvereinigung NfdV die Morddrohungen, die angeblich aus dem VfL-Umfeld gegen Wollitz gerichtet wurden, bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht.

Vor zwei Wochen wurde Wollitz auf einer Pressekonferenz bei den Sportfreunden Lotte von wütenden Pöbelfans des VfL Osnabrück mit Sprüchen beleidigt. Der VfL veröffentlichte daraufhin eine Erklärung, in der er sich für die Vorfälle entschuldigte. Wollitz hatte außerdem verlauten lassen, dass er schon seit längerer Zeit das Ziel von Drohungen von Osnabrücker Fans sei.