fbpx

DSK wirft Pesch aus dem Kreispokal

Symbolbild: imago

Das Halbfinale im Kölner Kreispokal steht fest: Deutz trifft auf den DSK Köln und Lindenthal-Hohenlind tritt beim SV Bergfried Leverkusen an.

Überraschend gewann der neu formierte Bezirksligist gegen den Landesliga-Vertreter mit 3:1. Ansonsten setzten sich im Viertelfinale die Favoriten durch. Die letzten vier Mannschaft im Kölner Kreispokal stehen fest: Neben dem DSK Köln zogen auch Deutz 05, Bergfried Leverkusen und der SC Borussia Lindenthal-Hohenlind ins Halbfinale ein.

Die Deutzer, als Aufsteiger in die Landesliga einer der Favoriten auf den Kreispokal-Erfolg, setzten sich bei Vingst 05 mit 3:0 durch. Das selbe deutliche Ergebnis fuhr der SC Borussia Lindenthal-Hohenlind ein. Im Duell zweier Landesligisten gewann die Mannschaft aus dem Kölner Westen gegen den VfL Leverkusen.

Die größte Überraschung des Viertelfinales nahm dagegen in Ehrenfeld ihren Lauf: Der FC Pesch, seines Zeichens Landesligist, unterlag beim neuformierten DSK Köln. Der Bezirksligist, der aus der Fusion von Germania Nippes und Ditib Türk entstanden ist, warf den höherklassigen Verein mit 3:1 aus dem Pokal. Ausgeschieden ist auch Vorwärts SpoHo: Der Kreisliga A-Aufsteiger unterlag dem SV Bergfried Leverkusen knapp mit 3:4.

Der Mittelrheinpokal rückt für alle Halbfinalteilnehmer ein gehöriges Stück näher. Lediglich einer aus den letzten Vier wird auf der Strecke bleiben: Drei Mannschaft qualifizieren sich über den Kölner Kreispokal für den diesjährigen FVM-Pokal.

Ergebnisse

DSK Köln – FC Pesch 3:1
Vingst 05 – Deutz 05 0:3
Vorwärts SpoHo – SV Bergfried Leverkusen 3:4
Borussia Lindenthal-Hohenlind – VfL Leverkusen 3:0

Halbfinale (06.09.2011)

Deutz 05 – DSK Köln
SV Bergfried Leverkusen – Borussia Lindenthal-Hohenlind